Produkte
20.08.2018

Warum Android-Updates bei Sony so lange dauern

Für Pixel-Smartphones ist Android 9 Pie schon verfügbar, Sony führt die Updates aber frühestens im November durch.

Nach vielen Testversionen hat Google Anfang August Android  9 Pie offiziell vorgestellt und damit das große Warten auf Updates der Hersteller eröffnet. Traditionell die ersten, die in den Genuss der neuen Android-Version kommen, sind die Nutzer von Googles hauseigenen Smartphones, bei denen es sich aktuell um die Pixel-Reihe handelt. 

Besitzer eines Pixel- oder Essential-Smartphones können Android 9 Pie, die aktuellste Version von Googles Betriebssystem, bereits nutzen; bei anderen Marken kommt der Rollout später. Teilweise müssen sich Anwender von bestimmten Geräten Wochen oder sogar Monate gedulden, um in den Genuss der neuen Features zu kommen.

Sony zum Beispiel wird das Update für die Smartphones Xperia XZ2XZ2 PremiumXZ2 CompactXperia XZ PremiumXZ1 and XZ1 Compact im November durchführen, Besitzer eines XA2XA2 Ultra and XA2 Plus müssen gar bis Anfang 2019 warten.

Erklärung

In einem Blogpost hat Sony nun erklärt, warum der Rollout einer neuen Android-Version so lange dauert. Dabei geht es unter darum, die neuen Softwarekomponenten mit der Hardware der Sony-Smartphones abzustimmen.

Im nächsten Schritt implementieren die Techniker die Basics, wie etwa Sprachanrufe, SMS und Internetverbindung, bevor sie sich um Sony-spezifische Features kümmern. Danach kommt es zu ausführlichen Tests, sowie zu einem Zertifizierungsprozess, bei dem oft auch Rücksprache mit dem Mobilfunkbetreiber gehalten werden muss.

Den detaillierten Prozess stellt Sony in einer Grafik dar: