© Xiaomi

Produkte
11/08/2019

Wie sich Xiaomis 108 MP Kamera gegen das iPhone 11 Pro schlägt

Bedeutet eine extrem hohe Auflösung automatisch auch bessere Bilder? Ein Vergleichstest zeigt, wie sich die hochauflösende Xiaomi-Kamera schlägt.

Diese Woche hat Xiaomi das Mi Note 10 vorgestellt. Mit seiner Fünffach-Kamera, die Bilder mit einer Auflösung von bis zu 108 Megapixeln aufnehmen kann, hat das kommende Xiaomi-Smartphone für Aufsehen gesorgt. Es ist das erste Smartphone, das über eine derart hochauflösende Kamera verfügt. Doch viele Pixel allein reichen nicht, um auch gute Bilder schießen zu können.

Im Standard-Modus nimmt das Xiaomi Mi Note 10 Fotos mit einer Auflösung von 27 MP auf. Dafür setzt der chinesische Technologiekonzern auf die Quad-Bayer-Technik und kombiniert die Informationen von vier einzelnen Pixeln in einen Bildpunkt. Nimmt man die volle Auflösung, so können mit dem Mi Note 10 Bilder mit 12.032 x 9204 aufgenommen werden.

Vergleichstest

Wie schlägt sich nun die 108 Megapixel Kamera von Xiaomi gegen die Kameras des iPhone 11 Pro und des Samsung Galaxy Fold? Ben Sin von Forbes konnte das Mi Note 10 bereits ausprobieren und hat die Kameras miteinander verglichen.

Demnach fällt schnell auf, dass ein 108-Megapixel-Sensor wesentlich mehr Licht benötigt als Sensoren, die mit weniger Bildpunkten auflösen. Er hält fest, dass bei optimalen Lichtverhältnissen, etwa Tages- und Sonnenlicht, das Mi Note 10 makellose Bilder mit hervorragenden Details aufnehmen kann.

Wird das Licht allerdings etwas schlechter, so wird es für das Mi Note 10 zunehmend schwieriger, die Details abzulichten. Hier kann etwa das iPhone 11 Pro das lediglich mit 12 Megapixel auflöst, die Vorteile des kleineren Sensor, der weniger Licht benötigt ausspielen. Dasselbe trifft auch auf das Galaxy Fold zu. "Sobald die Sonne untergeht, verlieren die Bilder des Mi Note 10 stark an Dynamikumfang und Bildschärfe", schreibt Sin.

Es kommt auf das Licht an

Je weniger Licht, desto deutlicher zeigen sich die Unterschiede. Vor allem in Nachtmodus wird es für das Mi Note 10 schwierig. Obwohl Xiaomi dem Smartphone einen etwas größeren Bildsensor als gewöhnlich verpasst hat, hat das Mi Note 10 Schwierigkeiten, 108-MP-Bilder bei Dunkelheit aufzubereiten.

Der 108-MP-Modus sei nicht der Standardmodus und finde wohl nur in Ausnahmefällen Anwendung, schreibt Sin. Für Landschafts- oder Architektur-Fotografie bei optimalen Lichtverhältnissen biete sich der hochauflösende Modus an. In allen anderen Situationen sei es besser, einen alternativen Modus zu wählen.

Bei den Kameraspezialisten von DxOMark kommt das Mi Note 10 jedenfalls sehr gut an. Sie haben das Smartphone mit 121 Punkten bewerten. Damit liegt das Xiaomi-Smartphone gemeinsam mit dem Huawei Mate 30 Pro an erster Stelle.