Science 30.05.2018

Abgestürzte Raketenspitze wurde für UFO gehalten

© Bild: APA/AFP/- / -

In China ist ein Teil einer Mondrakete auf den Boden gestürzt und von Anwohnern gefunden worden.

Zwei Männer im Südwesten Chinas staunten nicht schlecht, als sie auf ihrem Weg in die Arbeit die Nase einer Mondrakete sahen. Fundort war ein Wald nahe des Ortes Wuchang in der Provinz Fujian, wie die South China Morning Post berichtet. Demnach dachten die beiden Männer, dass es sich um ein UFO handelt und riefen die Polizei.

Die Behörden stellten dann relativ schnell fest, dass keine außerirdischen Lebewesen für das Gerät verantwortlich waren. Stattdessen stammte das Bauteil von der Rakete „Langer Marsch 4“, die den Satelliten Queqiao ins All brachte. Ziel von Queqiao ist der Lagrange-Punkt 2, rund 60.000 Kilometer "hinter" dem Mond.

Laut den Behörden stellte der Absturz des Bauteils keine Gefahr für die Bevölkerung dar. Sie wurde von den Bewohnern eines nahegelegenen Dorfes gelagert, bis sie wieder den Behörden übergeben wurde.

( futurezone ) Erstellt am 30.05.2018