Sunrise in Space

© Getty Images/iStockphoto / loops7/iStockphoto

Science

Forscher warnen vor außerirdischen Organismen

Es gibt mehr Weltraummissionen und -akteur*innen als je zuvor und deshalb besteht auch eine immer größer werdende Gefahr, dass durch die Ausflüge ins All fremde Organismen auf unseren Planeten gebracht werden könnten, die sich hier ansiedeln. Wissenschaftler*innen wollen laut einem Bericht von phys.org daher auf die Wichtigkeit der „Biosicherheit“ aufmerksam machen und warnen davor, dass sich sonst Leben von fremden Organismen bilden könnte, das weit über unsere eigene Vorstellungskraft - und Science Fiction - hinaus gehen könnte.
 

Das Team von Wissenschaftler*innen, darunter Phill Cassey, Leiter des Departments of Ecology and Evolutionary Biology an der Universität von Adelaide, sagt: „Wir müssen jetzt Maßnahmen ergreifen, um diese Risiken zu mindern." Die Biosicherheit im Weltraum befasst sich sowohl mit der Übertragung von Organismen von der Erde in den Weltraum (Vorwärtskontamination) als auch umgekehrt (Rückwärtskontamination).

Seen und Inseln besonders gefährdet

Zwar sei das Risiko, dass außerirdische Organismen die Reise überleben, derzeit gering, aber nicht unmöglich, heißt es seitens der Forscher*innen. Wenn etwas schief gehe, dann gehe es richtig schief, warnte Cassey zudem. Die Forschung liefere bereits jetzt klare Beweise dafür, wie der Mensch Organismen in die entlegensten Regionen der Erde und des Meeres und sogar in den Weltraum verbreitet habe.

Um die Risiken invasiver Arten aus der Raumfahrt anzugehen, schlagen die Forscher*innen vor, dass das aufstrebende Gebiet der „Invasionswissenschaft“, das sich mit den Ursachen und Folgen der Einführung von Organismen in neue Umgebungen befasst, wertvolle Erkenntnisse liefern könnte. Orte, die besonders gefährdet seien, umfassen Inseln, Seen und abgelegene Lebensräume.

Die Forscher*innen vordern, dass es genaue Protokolle geben müsse über die Früherkennung, Gefahrenbewertung und Eindämmungsverfahren. "Es ist viel billiger, eine biologische Kontamination durch die Implementierung von Protokollen auf der Erde zu verhindern, als zum Beispiel auf dem Mars“, so Cassey. Auch Invasionsbiologen müssen an der Forschung beteiligt werden, heißt es.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare