fuzowatch

Wie künstliche Intelligenz die Mülltrennung verbessern kann

Pizzakartons, Batterien, Flaschen und sogar Bauschutt: Diese schädlichen Stoffe hat das Entsorgungsunternehmen Brantner in Niederösterreich bereits aus Biomüll-Tonnen gefischt.

Verunreinigter Müll sorgt weltweit dafür, dass klimaschädliches Methan erzeugt wird. Trennt man seinen Müll richtig, kann das auch dem Klima helfen.

Brantner erzeugt aus dem Biomüll wertvollen Kompost, der schließlich in Form von nährstoffreicher Erde zurück zu den Konsument*innen kommt. Dabei nutzt die Firma ein ganz spezielles System: Das Brantner "Hawkeye", das mithilfe von künstlicher Intelligenz Störstoffe im Biomüll direkt im Sammel-Lkw identifiziert.

Wir haben das Unternehmen in Niederösterreich besucht und das Brantner "Hawkeye" genauer angesehen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Patricia Bartos

PatriciaBartos

Seit September 2020 Videoredakteurin bei der futurezone und profil.at, davor ORF und VICE/Noisey. Beschäftigt sich gerne mit Netzpolitik, Social Media und Science.

mehr lesen Patricia Bartos

David Kotrba

Ich beschäftige mich großteils mit den Themen Mobilität, Klimawandel, Energie, Raumfahrt und Astronomie. Hie und da geht es aber auch in eine ganz andere Richtung.

mehr lesen David Kotrba

Kommentare