Science
15.10.2018

Letzte Hoffnung für den Mars Rover Opportunity

Seit Monaten wartet die NASA auf ein Lebenszeichen des Mars-Gefährts, dessen Solarpanele offenbar von Sand bedeckt sind.

Die Hoffnung, dass der seit Monaten verstummte Mars Rover Opportunity noch einmal reaktiviert werden kann, schwindet. Nach einem gigantischen Staubsturm auf dem Mars hatte der Rover am 10. Juni sein letztes Lebenszeichen verschickt. Die Wissenschaftler gingen davon aus, dass die Solarpanele durch die verdeckte Sonne zu wenig Sonnenlicht einfangen konnten. Der klarere Himmel im September brachte allerdings keine Entwarnung. Ein letzter Hoffnungsanker bleibt der NASA noch.

Säubernder Sturm

Denn wie sie vor kurzem in einem offiziellen Blogeintrag bekanntgab, könnten die erwarteten Winterstürme den Rover vom Sand "säubern". Schon in der Vergangenheit hätten die im Herbst und Winter vorkommenden Stürme dazu beigetragen, die Solarpanele des Opportunity zumindest teilweise von Staub und Dreck zu befreien, schreibt die NASA. Man hoffe jedenfalls, dass der Rover dadurch seine Akkus aufladen könne und sich dann wieder melde.

Mit 15 Jahren ist der Rover selbst schon fast ein Urgestein und hat die ursprünglich erwartete "Lebenszeit" von 90 Tagen längst um ein Vielfaches überschritten. Ursprünglich hätte er nur etwa 900 Meter auf dem Mars fahren sollen, schaffte bis zuletzt aber eine Wegstrecke von 45 Kilometern, auf der er unzählige Proben nahm und Bilder schoss. Den Zwillings-Rover namens Spirit hat Opportunity schon überlebt. Dieser gab 2010 seinen elektronischen Geist auf.