3D space background with meteorite

© Getty Images/iStockphoto / kirstypargeter/iStockphoto

Science

Neue Hinweise auf Herkunft seltsamer Meteoriten

Bevor es in unserem Sonnensystem Planeten gab, gab es Planetesimale. Sie gelten als die Vorläufer und Bausteine von Planeten. Forscher glauben, dass die meisten Meteoriten, die auf der Erde einschlugen, Fragmente dieser Planetesimale sind.

Sie glauben auch, dass Planetesimale entweder im frühen Stadium gänzlich geschmolzen oder in Form von Gesteinsbrocken übriggeblieben sind. Eine Meteoritenfamilie scheint diesen Theorien aber nicht zu entsprechen, wie eine neue MIT-Studie andeutet.

Demnach soll sie von einem "Elternkörper" stammen, der sowohl geschmolzene als auch ungeschmolzene Regionen aufweist, wie Sciencealert schreibt. Auch hatte der Elternkörper einen flüssigen Metallkern, der ein Magnetfeld erzeugt hat.

IIE-Eisenmeteoriten

Beweise dafür waren bislang schwierig zu finden. Die Eisenmeteoriten vom chemischen Typ IIE weisen nun aber genau darauf hin. So könnten laut der neuen MIT-Studie Planetesimale diverser sein, als bislang bekannt war.

Diese Erkenntnis ermutigt Forscher dazu, weiter nach Beweisen zu gemischten Planetenstrukturen zu suchen, um in Folge auch besser nachvollziehen zu können, wie sich Planetesimale im frühen Sonnensystem geformt haben.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!