© APA/AFP/GETTY IMAGES/JOE RAEDLE / JOE RAEDLE

Science
04/09/2019

Zweiter Start von SpaceX Falcon Heavy muss verschoben werden

Ungünstige Wetterbedingungen zwingen SpaceX dazu, den Start ihrer bislang leistungsstärksten Trägerrakete zu verschieben.

Der für Dienstag geplante Start der SpaceX-Trägerrakete Falcon Heavy muss um einen Tag verschoben werden. Das gab der US-Konzern auf Twitter bekannt. Der Start hätte ursprünglich am Dienstag gegen 18:36 Uhr Lokalzeit (23:36 Uhr MEZ) stattfinden sollen, wurde aber aufgrund unvorteilhafter Wetterbedingungen an der Ostküste der USA abgesagt. Der Alternativtermin ist nun exakt 23 Stunden und 59 Stunden später, für 18:35 Uhr (EDT) angesetzt.

Mögliche Verschiebungen haben sich bereits im Vorfeld angekündigt, als SpaceX den sogenannten Static Fire Test, bei dem die Triebwerke testweise in der Startposition gezündet werden, vom 31. März auf den 5. April verlegt werden mussten. 

Noch stärker als beim ersten Flug

Der nun geplante Flug, bei dem der saudiarabische Kommunikationssatellit Arabsat 6A in den erdnahen Orbit gebracht werden soll, wäre erst das zweite Mal, dass die neue Trägerrakete Falcon Heavy abhebt. Ihren Jungfernflug absolvierte sie bereits im Vorjahr, als sie einen Tesla Roadster ins All schoss. Bereits damals handelte es sich um die schubstärkste je gebaute private Rakete, obwohl die technisch mögliche Maximalleistung von 23 Meganewton auf 92 Prozent begrenzt wurde. 

Doch während diese Variante der Falcon Heavy noch auf drei Trägerraketen des Typ Falcon 9 Block 4 setzten, kommt bei diesem Start Block 5 zum Einsatz. Diese soll die Schubleistung nochmals um knapp zehn Prozent erhöhen, zudem sind diese besser wiederverwendbar. Während Block 4 lediglich zwei bis drei Mal wiederverwendet werden kann, sollen es bei Block 5 bis zu zehn Mal sein.