Der Hackathon "Hack the Crisis" findet ausschließlich online statt

© Austrian Startups

Start-ups
03/26/2020

Hackathon sucht kreative Ideen zur Bekämpfung der Corona-Krise

Bei "Hack the Crisis" kann jeder mitmachen, der Probleme im Gesundheits-, Rettungs-, Bildungs- und Wirtschaftsbereich lösen will.

Im Rahmen eines Programmierwettbewerbs ("Hackathon") suchen am Wochenende heimische Startups Lösungen für Lebensbereiche, die besonders von der Corona-Krise betroffen sind. Bei "Hack the Crisis" kann jeder teilnehmen, die Anmeldung ist bis Freitagabend möglich. Die Gewinner werden am Montag bekanntgegeben.

Komplett online

"Gesucht werden kreative Ideen, Programme und digitale Projekte (...) die im Umgang mit der Corona-Pandemie helfen könnten", heißt es in einem Aufruf des Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, das das Event gemeinsam mit der Plattform Austrian Startups organisiert. Gegliedert werden die Ideen in die Bereiche Gesundheit, Notfallagenden (z.B. Cybersecurity, Social Distancing), Bildung, Wirtschaft und Allgemeines.

Der Wettbewerb, der komplett digital stattfindet, ist für alle Personen offen. "Jede und jeder kann sich als Problemlöser, Mentor oder Sponsor zur größten und ersten digitalen Challenge Österreichs anmelden", rief das Ministerium zur Teilnahme auf. Am Freitag erhalten die Hackathon-Teilnehmer die Aufgabenstellung und müssen bis Sonntag eine Antwort darauf finden. Diese werden dann einer Jury vorgestellt, die am Montag die Gewinner bekanntgeben wird.

Neues Format für schwierige Zeiten

"Schwierige Zeiten brauchen neue Lösungen", so Digitalministerin Margarete Schramböck (ÖVP). Österreich stehe in der Krise zusammen. "Gemeinsam können wir das Virus bekämpfen und die Krisensituation überstehen. Let's hack the crisis!", motivierte sie zur Teilnahme.