Das Start-up ZeroAvia will einen Antriebsstrang mit Wasserstoff und Brennstoffzelle für Flugzeuge entwickeln

© YouTube

Start-ups
08/14/2019

ZeroAvia plant Wasserstoff-Flugzeug für 10 bis 20 Passagiere

Das US-Start-up entwickelt einen Antriebsstrang mit Brennstoffzelle und Elektromotor für Kurzstreckenflieger.

In Kalifornien arbeitet ein Start-up daran, Flugzeuge mit Wasserstoff-Antrieb auszustatten. ZeroAvia, so der Name des Jungunternehmens, will Flugzeuge für den Kurzstreckeneinsatz mit Wasserstoff im Tank kreieren. Durch eine Brennstoffzelle soll der gasförmig getankte Wasserstoff in Strom umgewandelt werden, der einen Elektromotor samt Propeller antreibt. Statt kohlenstoffreichen Abgasen soll im Betrieb nur Wasserdampf in die Umgebungsluft abgegeben werden.

Testflüge genehmigt

Wie The Verge berichtet, visiert ZeroAvia kleine Flugzeuge für 10 bis 20 Passagiere an, die 500 bis 800 Kilometer weit fliegen sollen. Derartige Reichweiten wären weit höher als jene von E-Flugzeugkonzepten mit Akkus an Bord. Von der US-Flugbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat die Firma nun die Freigabe für Testflüge erhalten. Dabei kommt ein Piper M-Class-Flugzeug zum Einsatz, dessen originaler Antriebsstrang ersetzt wurde. Laut ZeroAvia ist das zwei Tonnen schwere Flugzeug mit seinen sechs Sitzen bereits jetzt das weltweit größte Flugzeug mit Elektromotor.

Anfangsstadium

Obwohl es einige Ideen zur Elektrifizierung des Flugverkehrs gibt, befinden sich dahingehende Entwicklungen derzeit noch im Anfangsstadium. Große Unternehmen wie Airbus oder Siemens haben bereits eigene Elektroflieger entwickelt, allerdings nur zweisitzige. Große Ambitionen hat das israelische Start-up Eviation mit seinem batterieelektrischen Flugzeug Alice. Das von Boeing unterstützte Start-up Zunum Aero ist mit seinem Konzept eines Elektroflugzeugs hingegen bereits gescheitert, berichtet Forbes.

Der Wille zur Elektrifizierung ist jedoch da, nicht nur bei Entwicklern. Erst im März hat die US-amerikanische Regionalfluglinie Harbour Air angekündigt, alle seine Wasserflugzeuge künftig mit Elektroantrieb auszustatten.