Flirting couple in the park texting on smartphones

© Getty Images / martin-dm/iStockphoto

Apps

Die besten Apps um Dateien vom Smartphone zu teilen

Auch im Jahr 2021 ist der Austausch von Dateien zwischen mehreren Geräten bzw. Empfänger*innen nicht immer ganz einfach. Während wohl die meisten Menschen zumindest mit dem Umgang von E-Mail oder Cloud-Diensten vertraut sind, kommen diese auch mit Einschränkungen. Der Versand per E-Mail scheitert oft am Limit der Dateigröße.

Cloud-Dienste wiederum kämpfen neben dem kostenpflichtigen bzw. stark begrenzten Speicherplatz auch mit Handling der Anwendungen, die teils alles andere als angenehm zu bedienen sind. Apps bzw. Systemanwendungen auf Basis von WiFi-Direct und P2P versprechen hier einen unkomplizierten und schnellen Austausch und das selbst aus sicherer Distanz.

Wir stellen euch diese Apps und Lösungen zum Datenaustausch vor:

  • Airdroid: iOS und Android
  • Resilio Sync: iOS und Android
  • Collect by WeTransfer: iOS und Android
  • Xender: iOS und Android
  • Airdrop: iOS
  • Nearby Share: Android

Airdroid

Wenn es um den einfachen Dateiaustausch geht, gehört Airdroid zu einer der beliebtesten Anwendungen auf dem Markt. Die App hat sich auf den schnellen und unkomplizierten Austausch von Dateien aller Art spezialisiert. Vom einfachen GIF bis zum umfangreichen ZIP-Archiv kann mit Airdroid alles ausgetauscht werden. Selbst APKs zur schnellen Installation können quasi mit einem Finger-Tippen übertragen und installiert werden. In der kostenlosen Variante agiert Airdroid direkt über das lokale Netzwerk oder über Bluetooth, wenn ersteres nicht vorhanden ist.

Möglich werden so laut Angaben der Entwickler Transfers mit bis zu 20 MBit/s. Befinden wir uns also im selben WLAN oder sind per Bluetooth verbunden, kann der Austausch direkt beginnen. Die App zeigt uns dafür eine Ordnerstruktur an, aus der heraus wir unsere gewünschten Files versenden können. Dafür müssen wir lediglich die gewünschten Dateien auswählen und dann in die Liste der verfügbaren Geräte gehen. Dort zeigt uns Airdroid sämtliche zum Austausch bereiten Geräte an.

Während iOS-Nutzer hier lange relativ eingeschränkt waren, können auch diese mittlerweile dank umfangreicherem Dateimanagement Dateien abseits von Fotos und Videos übertragen. Dank Anwendungen für Windows und macOS sowie einer Web-Browser-Applikation gibt es in Sachen Geräte kaum Beschränkungen. Sofern wir die URL des Airdroid-Gegenübers in einem Browser eingeben können, können hier auch die Daten gesendet bzw. empfangen werden.

Airdroid ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

Resilio Sync

Die ehemals unter dem Namen BitTorrent Sync bekannte Anwendung Resilio Sync verfolgt einen etwas anderen Ansatz beim Thema Datenaustausch. Während die meisten Anwendungen und auch Systemdienste auf lokalen Austausch per WLAN oder WiFi-Direct setzen, nutzt Resilio Sync Peer-to-Peer-Verbindungen.

Nutzer geben dabei auf dem jeweiligen Gerät jenen Dateien frei, die andere abrufen können sollen. Über eine verschlüsselte P2P-Verbindung können diese dann ganz einfach abgerufen werden. Dank der Direktverbindung gibt es keinerlei Server, denen im Austauschprozess vertraut werden muss. Stattdessen agiert jedes Gerät als eigener Bestandteil des Netzwerks. Außerdem ermöglicht die P2P-Verbindung eine Übertragung ohne Distanz-Einschränkungen, da die Verbindung per Internet hergestellt wird.

Apps für Android und iOS sowie Linux, Windows und macOS sorgen für den reibungslosen Austausch zwischen allen wichtigen Betriebssystemen. Dank des umfangreichen Softwareangebotes lassen sich außerdem eigene Netzwerkspeicher wie etwa eine NAS oder ein privater Server einbinden.

Resilio Sync ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

Collect by WeTransfer

Obwohl P2P und eine WiFi-Direktverbindung viele Vorteile haben, ist manchmal der gute alte Austausch per Cloud die einfachste Lösung. Während es in diesem Bereich grundsätzlich unzählige ähnliche Angebote gibt, können manche mit interessanten Features überzeugen. So auch Collect by WeTransfer. Die Anwendung versteht sich als eine Mischung aus Cloudspeicher und Pinboard.

Einmal heruntergeladen kann der Dienst ohne Registrierung sofort genutzt werden und überzeugt damit vor allem für den spontanen Dateiaustausch. In der aufgeräumten App können wir über die Option „Boards“ eigene Bereiche erstellen, die wir mit Inhalten füllen. Hier lassen sich Fotos, Videos und Notizen sowie Links hinterlegen. Aber auch anderen Dateien wie etwa ZIP-Archive oder PDFs können hinzugefügt werden. Collect sammelt sämtliche Dateien innerhalb des gewünschten Boards und präsentiert diese optisch ansprechend.

Um die Dateien anderen zur Verfügung zu stellen, müssen wir das jeweilige Board dann nur noch teilen. Collect stellt uns dafür Links bzw. QR-Codes bereit, die wir dann den gewünschten Empfänger*innen zukommen lassen können.

Collect by WeTransfer ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

Xender

Bei Xender handelt es sich um einen vollumfänglichen Dateibrowser, der den einfachen Austausch von Files zwischen mehreren Geräten ermöglicht. Je nach Betriebssystem hat Xender Zugriff auf das gesamte Dateisystem oder einzelne Inhalte wie etwa Fotos oder Videos. Diese können direkt innerhalb der App angesehen und bearbeitet werden. Um den Dateiaustausch zu starten braucht es nicht mehr als WLAN. In der App wählen wir dazu die gewünschten Inhalte aus, die wir mit anderen teilen möchten.

Der Empfang kann über unterschiedliche Wege stattfinden. Soll die Datei etwa an einen PC oder ein Gerät ohne Xender-App übertragen werden, reicht ein Web-Browser aus. Xender stellt dann innerhalb des Netzwerkes einen lokalen Webserver bereit, der den Download der Dateien ermöglicht. Nutzer der App bekommen hier sogar noch mehr Optionen. Steht kein lokales Netzwerk zur Verfügung kann die App auch per WLAN-Hotspot betrieben werden.

Bis zu 4 Geräte gleichzeitig lassen sich hier versorgen. Android-Nutzer*innen haben außerdem die Möglichkeit APKs vom Gerät zu ziehen und so Backups bestimmter App-Versionen zu sichern.

Xender ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

AirDrop

Als fester Bestandteil von Apples hauseigenen Betriebssystemen ist AirDrop genauso praktisch wie noch immer unbekannt. Bereits 2011 wurde die Systemfunktion per Update eingeführt und werkelt bis heute quasi unverändert auf den Geräten. AirDrop setzt auf eine Kombination von WLAN und Bluetooth um den Dateiaustausch zwischen 2 Geräten stattfinden zu lassen. In einem ersten Schritt sammeln die iOS bzw. macOS-Geräte alle Bluetooth-Advertisments auf, die zu AirDrop passen.

Verfügbare Tauschpartner werden dann im Teilen-Menü angezeigt. Sobald wird auf ein Gerät tippen, wird der Austausch per Wifi-Direct eingeleitet. Unser Gegenüber erhält dann auf dem Bildschirm einen Hinweis, dass wir eine oder mehrere Dateien senden möchten. Diese können dann angenommen oder abgelehnt werden. Für die Nutzung von AirDrop ist es nicht notwendig im selben Netzwerk, also im selben WLAN, zu sein. Die Geräte kommunizieren über Bluetooth und WLAN direkt miteinander. Dies hat den Vorteil das selbst große Dateien relativ rasch ausgetauscht werden können.

Außerdem müssen wir nicht einmal Blickkontakt mit dem Gegenüber haben. Dank der Reichweite von Bluetooth und WLAN sind auch größere Distanz kein Problem. Um den Erhalt von unerwünschten Inhalten (Stichwort Dick Pics) etwa in der U-Bahn oder anderen öffentlichen Orten auszuschließen, lässt sich AirDrop auch auf bekannte Kontakte begrenzen oder komplett ausschalten.

Nearby Share

Das erst seit einigen Monaten verfügbare Nearby Share arbeitet auf ähnliche Weise wie Airdrop, aber auf Android-Geräten. Nach langer Ankündigung und mehrfacher Umbenennung ist der Dienst seit einigen Monaten auf verschiedensten Android-Geräten bis zur Version 6 verfügbar. Realisiert wurde die Funktion nämlich über ein Update der Google-Play-Dienste.

Nearby Share und AirDrop sind nicht kompatibel. Auch funktioniert Nearby Share nicht immer reibungslos, wenn Dateien zwischen Android-Smartphones verschiedener Hersteller ausgetauscht werden sollen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Amir Farouk

Early-Adopter. Liebt Apps und das Internet of Things. Schreibt aber auch gerne über andere Themen.

mehr lesen Amir Farouk

Kommentare