© Florian Christof

Apps

Google Entertainment Space im Test: Trauerspiel für Android-Tablets

Mit dem Entertainment Space sollen Android-Tablets interessanter werden. Doch das Feature lässt zu wünschen übrigt.

Im Mai hat Google einen Versuch gestartet, um Android-Tablets neues Leben einzuhauchen: Der Entertainment Space sollte Android-Tablets interessanter machen.

Dabei handelt es sich um einen eigenen Bereich auf dem Homescreen, in dem sämtliche Unterhaltungsangebote gesammelt dargestellt werden. Empfohlene und vorgeschlagene Inhalte von Streaming-Apps, E-Books und Games sind dort zu finden.

Verfügbar ist der Entertainment Space derzeit auf nur sehr wenigen Tablets. Auf einem Nokia T20 konnte ich die neue Anwendung bereits ausprobieren, musste allerdings recht rasch feststellen, dass der Entertainment Space die Erwartungen nicht erfüllen kann.

Pro & Contra

Pro

  • Eigener Bereich für Entertainment-Anwendungen
  • Schön gestaltet
  • Großes Potenzial

Contra

  • Kaum Mehrwert
  • Wenig integrierbare Quellen
  • Zahlreiche unpassende Vorschläge
  • Kein Netflix
  • Keine Musik-Streaming-Apps integriert

Entertainment Space ist gar keine richtige App

Wer im App-Drawer oder unter all den App-Symbolen am Homescreen nach der Entertainment-Space-App sucht, wird nicht fündig werden. Denn ein klassisches App-Icon für die neue Google-Anwendung gibt es nicht.

Stattdessen schwebt am Homescreen des Nokia T20 ein Floating-App-Icon im oberen linken Bereich. Alternativ kann der Entertainment Space durch einen Rechts-Swipe am Homescreen aufgerufen werden.

Das Floting-App-Icon des Google Entertainment Space

Nicht alle Entertainment-Apps dabei

Unterteilt ist der Entertainment Space in 3 Teile: Watch, Games und Read. Im Watch-Bereich können die Inhalte von mehreren Streaming-Anbietern integriert und gebündelt angezeigt werden. Dabei ist es gar nicht notwendig, dass man die jeweiligen Apps installiert hat.

Zur Auswahl stehen Disney+, Google TV, Amazon Prime Video, YouTube, Red Bull TV, Twitch, Mubi, Plex und Haystack TV. Netflix und Sky sind nicht dabei, auch Musik-Streaming-Apps sucht man vergebens.

Google - Entertainment Space - Screenshots

Die Rubriken sind beispielsweise in "Trending on Google", "Popular Movies", "From Prime Video" oder "From Google TV" unterteilt. Genres wie "Dramas" oder "Comedy" werden ebenso angezeigt, wie die Inhalte der eigenen YouTube-Subscriptions.

Was im Entertainment Space letztlich angezeigt wird, dürfte nur sehr peripher auf dem eigenen Nutzungsverhalten basieren. Zumindest war bei mir kaum etwas dabei, das meinen Geschmack getroffen hat.

Unvollständig, fehlerhaft und kostenpflichtig

Hat man einen Titel gefunden und wählt ihn aus, wird der Inhalt in der jeweiligen App geöffnet. Klickt man beispielsweise auf einen Disney+-Film, ohne die App installiert zu haben, wird man zum Google Play Store weitergeleitet.

Angezeigt werden im Watch-Bereich auch Filme und Serien, die in Österreich gar nicht verfügbar sind. Klickt man auf einen solchen Titel, erscheint bloß eine kryptische Fehlermeldung.

Gefühlt stammt die überwiegende Anzahl der vorgeschlagenen Titel von Google TV. All diese Filme und Serien sind allerdings kostenpflichtig und können dann in der Google-TV-App gekauft werden. Netflix ist gar nicht dabei und bei Prime Video ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich, ob die jeweiligen Titel im Abo enthalten sind.

Games- und Read-Bereich wie im Play Store

Im Bereich für Gaming werden die Spiele-Apps angezeigt, die man auf dem Gerät installiert und zuletzt verwendet hat. Außerdem gibt es zahlreiche Vorschläge von vermeintlich passenden Gaming-Apps.

Dabei unterscheidet sich der Gaming-Bereich im Entertainment Space kaum von der Gaming-Section im Play Store. Die Auflistung im Play Store ist allerdings übersichtlicher und nutzerfreundlicher gestaltet.

Google - Entertainment Space - Screenshots

Selbiges gilt für den Lesebereich. Auch dort werden E-Books und Audiobooks angezeigt, die mir ebenso im Play Store angezeigt werden. Vorschläge, die darüber hinaus gehen, sind nicht zu finden.

Fazit

Der Entertainment Space klingt nach einem Feature, das in der Lage sein könnte, Android-Tablets interessanter zu machen. Leider ist das absolut nicht der Fall. Die Anwendung bringt im Grunde keinen Mehrwert und verdeutlicht einmal mehr, dass sich Google kaum um Tablets schert.

Ein Entertainment Space ohne Netflix kann bei vielen User*innen gar nicht als solcher bezeichnet werden. Auch die Auflistung der Filme und Serien wirkt wenig bemüht und ist zudem sogar fehlerhaft.

Den Gaming- und Read-Bereich hätte man sich sparen können. Mehr als im Play Store wird dort nicht angezeigt, zumal ist die Darstellung im Play Store übersichtlicher. Liebes Google: Das könntet ihr wesentlich besser hinkriegen, wenn ihr es wollen würdet.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Florian Christof

FlorianChristof

Großteils bin ich mit Produkttests beschäftigt - Smartphones, Elektroautos, Kopfhörer und alles was mit Strom betrieben wird.

mehr lesen Florian Christof

Kommentare