Apps
06.12.2018

Google stellt WhatsApp-Konkurrenten Allo ein

Die schier unendliche Saga um Google und seine Messaging-Dienste ist demnächst um ein Opfer reicher.

Erst vor wenigen Tagen bestätigte Google das Aus für seinen Chat-Dienst Hangouts – zumindest in seiner jetzigen Form. Stattdessen sollen auch Privatnutzer Zugriff auf die Business-Variante Hangouts Chat erhalten.  

Nun wurde bekannt, dass auch die Tage des WhatsApp-Konkurrenten Allo gezählt ist. Wie einem offiziellen Blog-Eintrag von Google zu entnehmen ist, wird der Dienst noch bis März 2019 aktiv sein und dann eingestellt werden. Nutzer haben noch bis dahin Zeit, ihre Chat-Protokolle zu exportieren und abzuspeichern.

Bereits im April dieses Jahres hat Google Investitionen in den Dienst gestoppt und erklärt, dass Allo nicht so angenommen wird, wie es sich das Unternehmen erhofft hatte.

RCS

Künftig dürfte Google verstärkt auf den SMS-Nachfolger RCS (steht für Rich Communication Services) setzen. Das Protokoll soll von den Mobilfunkern unterstützt werden, wodurch Nachrichten nicht das Internet-Datenvolumen belasten. Mit RCS hätte Google erstmals einen richtigen Konkurrenten zu Apples iMessage.

Verizon in den USA ist der erste Mobilfunker, der RCS offiziell auf dem Pixel 3 und Pixel 3 XL ab sofort unterstützt.