© REUTERS / Lucas Jackson

Apps
09/14/2019

Spotify geht wieder gegen geteilte Family-Accounts vor

Dem Streaming-Dienst entgeht durch das unrechtmäßige Teilen von Family-Accounts viel Geld.

Spotify geht abermals gegen Nutzer vor, die den Family-Tarif nutzen, um ihn unrechtmäßig zu teilen. Jener darf nämlich nur dann gemeinsam genutzt werden, wenn alle Familienmitglieder an einer Adresse leben. Laut einem Bericht bei CNET fordert der Streaming-Dienst künftig einen entsprechenden Nachweis von den Kunden. 

So wurden kürzlich die entsprechenden Geschäftsbedingungen angepasst. Dort heißt es: “Gegebenenfalls bitten wir dich von Zeit zu Zeit um die erneute Angabe der Wohnadresse, um zu verifizieren, dass du immer noch für den Premium Family-Dienst nutzungsberechtigt bist”. 

Unerlaubtes Teilen

Es ist nicht das erste Mal, dass Spotify gegen das unerlaubte Teilen vorgeht. 2018 wurde im Rahmen eines Testlaufs per GPS überprüft, ob die Kontoinhaber tatsächlich an einer Adresse leben. Diese Kontrollen wurde aufgrund von Bedenken hinsichtlich Privatsphäre allerdings wieder eingestellt. 

Für Spotify macht die strengere Kontrolle der Bedingungen durchaus Sinn. Laut einem Bericht bei Billboard nutzen rund die Hälfte aller Premium-Kunden einen Familien-Tarif. Dabei lassen sich bis zu sechs Konten für einen Gesamtpreis von 15 Euro nutzen. Regulär kostet ein Premium-Konto zehn Euro.