FILE PHOTO: Logos displayed in front of binary code illustration

© REUTERS / DADO RUVIC

Apps

Seltsame WhatsApp-Nachricht: „Deine Sicherheitsnummer hat sich geändert“

Viele User*innen von WhatsApp bekommen seit einigen Tagen folgende Nachricht zu sehen: „Deine Sicherheitsnummer hat sich geändert“. Während bei manchen die Nachricht nur ein paar Mal zu lesen war, berichten einige Nutzer*innen, dass sie für nahezu jeden Chat zu sehen ist.

Das sorgt für Verunsicherung. Manche befürchten, dass ihr WhatsApp-Account gekapert oder auf einem anderen Gerät geklont wurde. Dahinter steckt aber etwas anderes.

Sicherheitsnummer bestätigt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

WhatsApp nutzt eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Chats. Für jeden Chat gibt es deshalb eine einzigartige 60-stellige Sicherheitsnummer. User*innen im Chat können die Sicherheitsnummer vergleichen. Ist es dieselbe Nummer, ist der Chat korrekt Ende-zu-Ende verschlüsselt.

Laut WhatsApp ändert sich die Sicherheitsnummer, wenn die App am Smartphone neu installiert wird oder man das Handy wechselt. Als User*in muss man dann nichts unternehmen, man wird aber über die Änderung benachrichtigt. Wenn man das nicht möchte, kann man die Benachrichtigungen deaktivieren. Folgt dazu diesen Schritten:

  • Öffne in WhatsApp die Einstellungen
  • Tippe auf „Account“
  • Wähle „Sicherheit“
  • Hier können die Sicherheitsbenachrichtigungen ein- und ausgeschaltet werden

Dass so viele Sicherheitsnummern neu angelegt werden, dürfte mit der neuen WhatsApp-Funktion zusammenhängen, die das Verwenden mehrerer Geräte gleichzeitig ermöglicht. Auf Twitter hat das zumindest ein WhatsApp-Programmierer geschrieben – ein offizielles Statement von WhatsApp gibt es nicht dazu.

Zukünftig soll nur noch über die neue Sicherheitsnummer benachrichtigt werden, wenn eine User*in den gesamten WhatsApp-Account neu registriert. Werden mehrere Geräte mit demselben WhatsApp-Konto eingerichtet, ändert sich dennoch die Sicherheitsnummer. Das Gegenüber soll deshalb aber keine Benachrichtigung mehr bekommen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare