FILE PHOTO: Smartphone with displayed "Disney" logo is seen on the keyboard in front of displayed "Streaming service" words in this illustration

© REUTERS / DADO RUVIC

B2B
10/13/2020

Disney setzt auf Streaming und stößt Kinos vor den Kopf

Der Unterhaltungskonzern strukturiert sich neu und will nun ein Streaming-Unternehmen sein. Den Kino-Betreibern dürfte das gar nicht schmecken. 

Der US-Unterhaltungsriese Walt Disney passt inmitten der Corona-Krise seine Konzernstruktur an, um sich künftig stärker auf den boomenden Streaming-Markt auszurichten. "Online First" lautet die Devise.

Disney wird auch weiterhin Inhalte für Kinos und für das klassische Fernsehen produzieren. Doch Streaming und Online-Formate sollen künftig den Vorrang haben. Gerade den in der Corona-Krise schwer angeschlagenen Kino-Betreibern dürfte die Neuausrichtung gar nicht schmecken.

Die Neuaufstellung von Disney bündelt das TV- und Filmgeschäft mit den Online-Videodiensten in der neuen Sparte Media and Entertainment Distribution, wie Disney am Montag nach US-Börsenschluss im kalifornischen Burbank mitteilte. Die Aktie reagierte nachbörslich mit einem Kurssprung um fünf Prozent.

Online first

Der Umbau soll das Medien- und Werbegeschäft besser mit den Online-Services verknüpfen und Inhalte zugänglicher für die Streaming-Plattformen machen. So wird vor allem der im November 2019 gestartete Netflix-Konkurrent Disney+ in der Konzernhierarchie nach vorne gerückt, aber auch die anderen On-Demand-Video-Dienste wie ESPN+ und Hulu. In Zukunft liege der "vorrangige Fokus" auf den Streaming-Services des Unternehmens, erklärte Disney.

Schwierige Zeiten

Zum Chef der neuen Sparte wurde Kareem Daniel befördert. Er ist bereits seit 14 Jahren bei Disney und kümmerte sich zuletzt in der Themenpark-Sparte unter anderem um Fan-Artikel.

Die Neuausrichtung erfolgt in einer schweren Krise. Die Corona-Pandemie hat Disneys Entertainment-Imperium lahmgelegt, jüngst erst wurde die Entlassung von 28.000 Mitarbeitern angekündigt. Die neue Struktur habe damit aber nichts zu tun, beteuerte Konzernchef Bob Chapek im US-Sender CNBC. Es gehe allein darum, "strategisch das Richtige zu tun".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.