© Realme

B2B

Realme will europäischen Markt aufmischen

Madhav Sheth ist Vice President von Realme Global und CEO von Realme India & Europe.

Erst vor wenigen Monaten ist Realme das erste Mal am europäischen Smartphone-Markt in Erscheinung getreten. Hierzulande will der chinesische Hersteller vor allem mit günstigen 5G-Handys unter 300 Euro und einem vorbildlichen Umgang mit Software-Aktualisierungen punkten.

Im Gegensatz zu Europa ist Realme anderswo bereits ein Fixpunkt. In Indien beispielsweise kämpft Realme mit Vivo um Platz 3 auf dem Smartphone-Markt, hinter Samsung und Xiaomi. Nach dem Heimatmarkt in China und anderen Ländern in Ostasien will Realme nun den europäischen Handy-Markt erobern, wie Madhav Sheth, Realme-CEO für Indien und Europa im Gespräch mit der futurezone erklärt. "Europa kann einen neuen Anbieter gut gebrauchen, denn mehr Auswahl ist für die Konsumenten immer gut. Wir werden den europäischen Markt aufmischen", so Sheth.

Realme ist ein eigenständiges Unternehmen und gehört seit neuestem zur weitgehend unbekannten OPlusGroup. In diesem Konstrukt teilt sich Realme gewisse Produktionsanlagen mit dem Hersteller Oppo.

"5G für alle"

"Mit Realme haben wir es geschafft, den Smartphone-Markt zu demokratisieren", sagt Sheth. Darunter versteht der CEO ein modernes Design gepaart mit hochwertiger Qualität in jedem Preisbereich – ganz ohne Kompromisse, wie er sagt. Unter dem Slogan "5G für Alle" biete man mit dem Realme 7 5G beispielsweise eines derzeit günstigsten 5G-Handys an.

Wo sich Realme aber hauptsächlich von anderen Herstellern im Mittelklasse- und Einsteigerbereich abheben will, ist die Update-Policy. "Neben den monatlichen Sicherheits-Patches garantieren wir bei jedem Realme-Smartphone mindestens ein Update auf eine neue Android-Version", verspricht Sheth im futurezone-Gespräch. Mit Sicherheits-Updates sollen die Geräte insgesamt mindestens 2 Jahre versorgt werden.

Realme 7 5G

15 bis 20 Prozent Marktanteil bis 2022

Mit dieser Strategie peilt Realme für 2022 einen Anteil am deutschen Smartphone-Markt von 15 bis 20 Prozent an. Helfen sollen dabei auch Kooperationen mit Mobilfunkanbietern, die Realme-Handys in Kombination mit Tarifverträgen anbieten sollen. Gerade eben habe man mit Vodafone eine entsprechende Zusammenarbeit vereinbart, verrät Sheth. Mit weiteren Mobilfunkanbietern befinde man sich aktuell in Gesprächen. Ob es auch in Österreich Kooperationen mit Anbietern geben wird, lässt Sheth offen.

"Wir werden den europäischen Markt aufmischen"

Madhav Sheth

Neben Smartphones werde Realme in naher Zukunft auch kabellose Bluetooth-Kopfhörer, Smartwatches, vernetzte Lautsprecher und TV-Geräte nach Europa bringen, so der Realme-Mitgründer. Das Smartphone soll dabei als zentrale Schaltstelle fungieren, mit der andere vernetzte Realme-Geräte gesteuert werden. 

Gutes Verhältnis zu US-Unternehmen

Durch die Rückschläge, die Huawei rund um den Android-Bann hinnehmen muss, ist am europäischen Smartphone-Markt einiges in Bewegung gekommen. Auch wenn der Realme-CEO die aktuelle Situation von Huawei nicht kommentieren will, werden möglicherweise die Absatzeinbußen von Huawei den Markteintritt des erst 2018 gegründeten Unternehmen beschleunigen.

Realme 7 5G

Für Realme sieht Sheth keine Notwendigkeit, sich von US-Unternehmen zu emanzipieren: "Wir haben beispielsweise ein sehr gutes Verhältnis sowohl zum US-Unternehmen Qualcomm als auch zum taiwaneswischen Chip-Hersteller MediaTek." Je nach Gerät verbaue man in Realme-Phones das jeweils passende Chipset. "Es ist gut, für die verschiedenen Preissegmente eine Auswahl an Zulieferern zu haben."

Auf der Software-Seite verzichtet Realme allerdings auf eine solche Auswahl. "Wir haben derzeit keine Pläne, die Mobile-Services von Huawei auf unseren Geräten anzubieten", so Sheth. Aktuell setzt Realme auf die Google Mobile Services (GMS).

Die Zukunft des Smartphone-Marktes

Welche Innovationen sind am Smartphone-Markt in den kommenden Jahren zu erwarten? Es werde jedenfalls deutliche Verbesserungen bei sämtlichen Funktionen geben – sei es die Kamera, die Leistungsfähigkeit oder der Akku.

Ein wichtiger Treiber für diese Fortschritte sei jedenfalls die neue Mobilfunktechnologie 5G. Sheth: "Durch bessere Chipsets und deutlich schnellere Verbindungsgeschwindigkeiten werden alle Aspekte der Smartphone-Nutzung auf ein neues Level gehoben."

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Florian Christof

FlorianChristof

Großteils bin ich mit Produkttests beschäftigt - Smartphones, Elektroautos, Kopfhörer und alles was mit Strom betrieben wird.

mehr lesen Florian Christof

Kommentare