B2B 22.03.2018

Wien Energie errichtet 1000 neue Elektrotankstellen

© Bild: REUTERS/HEINZ-PETER BADER

Der Energieanbieter setzt künftig stärker auf Erneuerbare Energien. Allein 100 Millionen Euro fließen in Photovoltaik-Anlagen.

Ein Bekenntnis zur Solarenergie und Elektromobilität gab der Wiener Energieanbieter Wien Energie im Rahmen seiner Jahresbilanz ab. Neben dem Ausbau von Photovoltaikflächen, wofür in den nächsten fünf Jahren 100 Millionen Euro Investition vorgesehen sind, sollen auch 15 Millionen Euro in die Errichtung von 1000 neuen öffentlichen Elektrotankstellen fließen. Bis Ende 2020 soll so ein flächendeckendes Netz im Stadtgebiet geschaffen werden. Bis Mitte 2018 sollen 230 neue Ladestellen mit jeweils 11 Kilowatt Leistung verfügbar sein.

1300 Fußballfelder Photovoltaik

Bis zum Jahr 2030 plant Wien Energie eine zusätzliche installierte Photovoltaik-Leistung von 600 Megawatt. Das entspricht einer Fläche von rund 1300 Fußballfeldern. Ebenfalls fortgeführt und intensiviert soll die Zusammenarbeit mit Start-ups werden, für die mit der "Innovation Challenge" 2017 der Grundstein gelegt wurde. In diesem Jahr sollen Pilotprojekte wie die Energieversorgung mithilfe von Blockchain-Technologien in aktuellen Stadtentwicklungsprojekten umsetzen. Auch das Engagement beim Start-up-Hub WeXelerate wird laut Wien Energie fortgeführt.

Mit dem Geschäftsverlauf im Vorjahr zeigte sich das Unternehmen zufrieden. Nach einem Minus im Vorjahr konnte das Ergebnis mit plus 86,2 Millionen Euro exakt ins Gegenteil gekehrt werden. Neben knapp zehnprozentiger Umsatzsteigerung dürfte das Ergebnis zumindest teilweise auch dem Personalabbau geschuldet sein. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Mitarbeiterzahl um 3,2 Prozent auf 2568. In den kommenden fünf Jahren rechnet Wien Energie damit, dass 250 neue Jobs entstehen. Die Digitalisierung und die dadurch entstehende Wertschöpfung werde weiter vorangetrieben.

( futurezone ) Erstellt am 22.03.2018