Digital Life
29.03.2018

Ausländerhetze auf Facebook: Der "Traditionshase" am Kassabon

Aktuell macht auf Facebook und Twitter ein Foto eines Kassazettels die Runde, mit dem gegen Muslime gehetzt wird.

Alle Jahre wieder: Pünktlich zu Weihnachten und Ostern werden die sozialen Medien instrumentalisiert, um gegen Migranten und muslimische Mitbürger Stimmung zu machen. Aktuell macht ein Kassazettel des deutschen Warenhauses Karstadt die Runde, auf dem der gekaufte Schoko-Osterhase mit der Bezeichnung "Traditionshase" verbucht wurde. In den Postings wird unterstellt, die Bezeichnung sei der fortschreitenden Islamisierung geschuldet. Schon 2016 gab es mit dem "Schmunzelhasen" von Milka die selbe künstliche Aufregung.

"Traditionshase" seit 1992 bei Rewe

Angefeuert von Postings wie jenem der ehemaligen deutschen CDU-Politikerin Erika Steinbach, die nun die AFD unterstützt, wird zum Boykott von Karstadt aufgerufen, da das Warenhaus mit solchen Bezeichnungen zum Ende des christlichen Abendlands beitragen würde. Dass Karstadt auf seiner Facebook-Seite Dutzende Einträge zu "Ostern" online hat, wird dabei ebenso bewusst unter den Tisch fallen gelassen wie der Umstand, dass der Begriff " Traditionshase" seit Jahrzehnten in den Buchungssystemen verwendet wird. Auch ein FPÖ-Bundesrat teilte das Foto.

Osterhase

1/3

Während eine offizielle Stellungnahme von Karstadt noch ausständig ist, teilte etwa der Rewe-Konzern am Donnerstag mit, dass die "Hohlkörper der Firma Lindt im Regal und auf dem Kassenbon seit 1992 als Traditionshasen bezeichnet werden." Das sei darauf zurückzuführen, dass die Hasen des Schokoladeherstellers seit den 50er-Jahren existieren. Auch andere Schokolade-Erzeuger verwenden den Begriff in ihren Portfolios, etwa als Abgrenzung zu anderen Hasen-Modellen, wie dieses Interview mit dem Chocolatier Jürgen Rausch zeigt.

Ebenso absurd sind die seit 2016 geteilten Fotos von Milkas " Schmunzelhase" aus deutschen und österreichischen Supermärkten, die ebenfalls als Beweis für den Kniefall vor muslimischen Bürgern und Flüchtlingen angeführt werden. Auch das ist natürlich an den Haaren herbeigezogen, wie die Plattform Mimikama aufzeigt. Denn diese Bezeichnung existiert bereits seit 1973, als Milka den Hasen einführte.

"Schmunzelhase" seit 1973 von Milka

Aufgrund des damaligen Shitstorms auf Facebook und einigen aktuellen Postings sah sich Milka gar veranlasst, dies in einer offiziellen Stellungnahme klarzustellen: "Seit 1973 gibt es unseren Milka Schmunzelhasen schon und bis 1984 hatte er auch ein traditionelles goldfarbenes 'Fell'. Ab 1984 tauschte er dann dieses gegen das jetzt bekannte lila 'Outfit'", teilte Milka mit. Weitere Produktbezeichnungen, die nun zur Stimmungsmache instrumentalisiert werden: "Sitzhase" und "Lachhase".