ERSTE U-BAHN-TESTFAHRT MIT DEM X-WAGEN

© APA/HERBERT NEUBAUER / HERBERT NEUBAUER

Digital Life

Autonome U-Bahn in Wien: X-Wagen absolviert erste Testfahrt

Es handelt sich dabei um jenes Modell, das in noch etwas fernerer Zukunft vollautomatisch auf der in Bau befindlichen Linie U5 unterwegs sein wird. Allerdings verfügen die Garnituren auch über ein Cockpit, sie können auf den restlichen Linien also auch klassisch mit Fahrpersonal betrieben werden. Rein äußerlich ist der Unterschied zum V-Wagen relativ gering.

Mehr Stehplätze

Das Design der von Siemens Mobility produzierten Züge ähnelt der aktuell modernsten Wiener U-Bahn-Generation. Am auffälligsten ist vermutlich noch das Lichtband an den Stirnseiten, das beim X-Wagen schmaler ist und auch keine V-Form aufweist. Innen fällt auf, dass es mehr Platz gibt, zumindest wenn man stehen möchte.

Die Sitzplätze werden dafür weniger, wobei für die Bestuhlung Schichtholz verwendet wurde. Die Anordnung erfolgt in einer Kombination aus den gewohnten Quersitzen und aus Längssitzen an der Wand. Die Sitze sind rot gefärbt, mit einigen blauen Ausnahmen. Diese sind für Fahrgäste mit eingeschränkter Mobilität vorgesehen. Insgesamt können in einer Garnitur 928 Öffi-Passagiere unterwegs sein. Das sind, so betonen die Wiener Linien, 46 mehr als im V-Wagen.

Der Einsatzplan

Finanzstadtrat Peter Hanke (SPÖ), Arnulf Wolfram, der Vorstandschef von Siemens Mobility Austria und Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer skizzierten bei der Präsentation den weiteren Einsatzplan. Bis Jahresende erfolgt ein Testbetrieb ohne Fahrgäste. Ab 2022 ist dann bereits Probebetrieb im Normaleinsatz auf den Linien U1 bis U4 geplant. Die U6 verfügt über ein anderes technisches System und eigene Züge und deshalb kommen die Wagen dort nicht zum Einsatz.

Ab 2026 ohne Fahrer

Ab 2026, wenn dann die U5 vom Karlsplatz zum Frankhplatz das Liniennetz ergänzt, wird der X-Wagen dort dann ohne Fahrer unterwegs sein. Die Stationen werden dazu mit Barrieren aus Glas und Bahnsteigtüren ausgestattet.

Noch ist der aus sechs Einzelwagen bestehende Zug - für den via Onlinevoting auch ein eigener Name gesucht wird - eine singuläre Erscheinung. Der zweite X-Wagen soll bis Ende 2021 geliefert werden, 2022 werden im Werk in Simmering fünf weitere gefertigt. Insgesamt wurden 34 Stück bei Siemens bestellt, die bis 2030 auf die Schienen gebracht werde sollen. Für weitere elf Fahrzeuge wurde eine Optionsvereinbarung unterzeichnet.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare