© Paypal

Digital Life
02/24/2020

Betrug mit Google Pay: Bis zu 1.000 Euro werden abgebucht

Kunden melden derzeit verdächtige Abbuchungen, wenn sie ein PayPal-Konto mit Google verknüpft haben.

Zahlreiche Google-Pay-Nutzer melden derzeit fälschliche Abbuchungen von bis zu 1.000 Euro von ihrem PayPal-Konto. In den Foren von Google und PayPal beschreiben sie, dass nach einem regulären Kaufvorgang mit Google Pay nicht autorisierte Abbuchungen vorgenommen werden. Sie erfolgen von Target- und Starbucks-Filialen in den USA und betragen meist zwischen 500 und 1.000 Euro.

Einige Nutzer stellten allerdings auch 1-Cent-Abbuchungen fest, mit denen Betrüger testen, ob das Konto belastet werden kann. Die Buchungen wurden auch durchgeführt, wenn die betroffenen Nutzer eine Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert hatten.

Stornierung bei PayPal beantragen

Google verweist die Betroffenen an PayPal, da man die Buchungen über Google Pay nicht einsehen könnte. Zudem empfiehlt Google, bei der Polizei Anzeige wegen Betrugs zu erstatten. Verdächtige Kontobewegungen können auf PayPal gemeldet und storniert werden, nachdem sie durchgeführt wurden. Dazu muss man allerdings warten, bis die Buchung tatsächlich abgeschlossen wurde. PayPal empfiehlt innerhalb von 24 Stunden den Missbrauch zu melden

Warum es zu den falschen Abbuchungen kommt, ist derzeit noch nicht bekannt. Daher sollte eine Verknüpfung zwischen PayPal und Google Pay vorsorglich entfernt werden, bis die Ursache gefunden und behoben wurde.