© REUTERS / ARND WIEGMANN

Digital Life
07/08/2019

Bill Gates: Steve Jobs rettete Apple mit Zauberei vor dem Aus

Der Microsoft-Gründer bezeichnete in einem Interview die Fähigkeiten des früheren Rivalen Steve Jobs als magisch.

Microsoft-Gründer Bill Gates lobte im Zuge eines Interviews mit CNN die Fähigkeiten des Apple-Gründers und früheren CEOs Steve Jobs. Kein anderer Mensch wäre in der Lage gewesen, ein „Unternehmen, das im Sterben lag“, in einen der derzeit wertvollsten Konzerne zu verwandeln. „Ich war wie ein kleiner Zauberer, denn ich sah, wie er Menschen verzauberte und diese wie hypnotisiert waren. Aber da ich selbst ein kleiner Zauberer war, hatten diese Zaubersprüche keine Wirkung auf mich“, sagte Gates im Gespräch mit CNN-Moderator Fareed Zakaria.

Als Beispiel nannte Gates Jobs Workstation NeXT, die er kurz vor seiner Rückkehr zu Apple entwickelte. Der Computer „war ein kompletter Fehlschlag, es war ein kompletter Unsinn, aber er hat diese Menschen dennoch hypnotisiert“.

"Schlechten Seiten einfach zu imitieren"

Zu seinen Stärken habe auch gezählt, Talente frühzeitig entdecken zu können. „Ich habe seitdem keinen anderen Menschen kennengelernt, der so gut Talente auswählen, diese extrem motivieren und ein Gefühl für gutes  und schlechtes Design mitgeben konnte“, sagte Gates. Der Microsoft-Gründer kritisierte jedoch auch den Kult, der um Jobs betrieben werde. Es sei einfach, „die schlechten Seiten von Steve zu imitieren“, doch er habe „neben dieser Härte auch viele unglaublich positiven Dinge mitgebracht“. Jobs Führungsstil war umstritten, selbst Gates bezeichnete ihn des Öfteren öffentlich als schwierige Person.

Gates reflektierte im Interview auch seinen eigenen Führungsstil. Er habe bei der Gründung von Microsoft „eine Gruppen an Menschen für die Führungsebene ausgesucht, die vorwiegend aus Männern bestand und die sehr hart miteinander umging. Und hin und wieder sind wir zu weit gegangen.“