US-SPACE-BLUEORIGIN-PLANE-CRASH-ACCIDENT

© APA/AFP/PATRICK T. FALLON / PATRICK T. FALLON

Digital Life

Blue-Origin-Astronaut kommt bei Flugzeugabsturz ums Leben

Glen de Vries war eine von zwei Personen an Bord einer Cessna 172, die am 11. November in New Jersey abstürzte. Die Polizei des Bundesstaates New Jersey bestätigte am 12. November, dass sowohl de Vries als auch der Fluglehrer Thomas Fischer bei dem Absturz ums Leben kamen. Es ist nicht klar, wer das Flugzeug steuerte.

De Vries war eine der vier Personen auf dem NS-18-Flug von Blue Origin am 13. Oktober. Neben ihm flogen auch der Schauspieler William Shatner, der Planet Labs-Mitbegründer Chris Boshuizen und Audrey Powers, Vizepräsidentin von Blue Origin.

US-SPACE-BLUE ORIGIN-SHATNER

Die Besatzung des NS-18-Flugs von Blue Origin am 13. Oktober. Ganz rechts: Glen de Vries

"Wir sind erschüttert über das plötzliche Ableben von Glen de Vries", teilte Blue Origin in einem Tweet am 12. November mit. "Er brachte so viel Leben und Energie in das gesamte Blue Origin Team und in seine Mitstreiter*innen. Seine Leidenschaft für die Luftfahrt, seine wohltätige Arbeit und seine Hingabe an seinem Handwerk werden lange verehrt und bewundert werden."  

"So ein tragischer Verlust", schrieb Jeff Bezos, Gründer von Blue Origin, in einem Instagram-Post. "Warmherzig und voller Leben, brachte Glen uns zum Lachen und erhellte den Raum. Er war ein Visionär und ein Innovator - eine wahre Führungspersönlichkeit."

"Demokratisierung der Raumfahrt"

Er gründete 1999 Medidata Solutions, das eine weit verbreitete Plattform für die klinische Forschung entwickelte. Dassault Systèmes übernahm Medidata im Jahr 2019, und er wurde stellvertretender Vorsitzender des Bereichs Biowissenschaften und Gesundheitswesen des Unternehmens.

US-BLUE-ORIGIN-LAUNCH

Start der suborbitalen Raumfahrtmission NS-18 von Blue Origin

"Solange ich denken kann, habe ich mich für die Luft- und Raumfahrt begeistert, so dass dieser Flug wirklich ein wahr gewordener Traum ist", sagte er in einer Erklärung von Blue Origin am 27. September, als das Unternehmen bekannt gab, dass er und Boshuizen an dem Flug teilnehmen würden. In einem Interview nach dem Flug mit der Carnegie Mellon University, deren Kuratorium er angehörte, beschrieb er die Erfahrung, einschließlich der Aussicht vom Rand des Weltraums und der Schwerelosigkeit. "Ich hatte vom Countdown an ein gesteigertes Zeitgefühl in meinem Kopf. Ich glaube, ich habe diese Perspektive mit auf unseren Planeten und in mein Leben genommen", sagte er. "Der Lauf der Zeit, genau wie die Ressourcen auf der Erde, fühlen sich mit der erweiterten Perspektive wertvoller an."

De Vries zahlte einen ungenannten Betrag, um an dem Flug teilnehmen zu können. In dem Interview sagte er, er wolle zwar wieder ins All fliegen, aber auch ein Fürsprecher für die kommerzielle Raumfahrt sein. "Ich bin noch leidenschaftlicher dabei als vor dem Flug und habe vor, die Demokratisierung der Raumfahrt für den Rest meines Lebens zu meiner Aufgabe zu machen."

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare