US President Trump allegedly withdrawing from Paris Climate Agreement

© EPA / RYAN TONG

Digital Life

China stellt Umweltsünder an den Pranger

China will eine Datenplattform einrichten, auf der die Emissionen von Unternehmen in Echtzeit mitverfolgt werden können, berichtet engadget. Der Start ist für den 1. März geplant.

In China sind Unternehmen dazu verfplichtet, Genehmigungen zur Emission von Schadstoffen einzuholen. Die Behörden hatten in der Vergangenheit aber damit zu kämpfen, belastbare Informationen von den Firmen zu bekommen oder waren immer wieder mit falschen Angaben konfrontiert. Die neue Plattform soll das nun ändern. Sie wird öffentlich zugänglich sein.  

Geldstrafen

Unternehmen müssen die zur Kontrolle der Emissionen notwendigen Geräte installieren und die Daten 5 Jahre lang speichern.

Firmen, die sich nicht an die Vorgaben halten, drohen Geldstrafen von 200.000 Yuan (umgerechnet 26.000 Euro), heißt es. Bei Verstößen gegen die Umweltauflagen müssen sie mit Strafen von bis zu einer Million Yuan (rund 130.000 Euro) rechnen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare