Digital Life
04/01/2019

Das sind die besten Google-Alternativen laut einer AK-Studie

Die Arbeiterkammer hat eine Studie in Auftrag gegeben, bei der einige populäre alternative Suchmaschinen ausprobiert wurden.

Google ist heute für einen Großteil der Internet-User die erste Adresse, wenn es darum geht, etwas zu finden. Der US-Konzern ist aber bei weitem nicht der einzige Anbieter einer Suchmaschine im Netz. Die Konkurrenz versucht zumeist, mit einem besonderen Fokus auf Datenschutz zu punkten.

Das Österreichische Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) hat im Auftrag der AK nun sechs alternative Suchdienste unter die Lupe genommen:

  • Qwant (Frankreich, Werbung und öffentlich finanziert)
  • Duck-DuckGo (USA, Werbung und Provisionen von Onlinehändlern, wenn Nutzer über den Suchdienst zum Produkt kommen)
  • Startpage (Niederlande, nicht-personalisierte Werbung, futurezone-Test
  • MetaGer (deutsche Meta-Suchmaschine, die die Ergebnisse anderer Suchmaschinen sortiert; Mitgliedsbeiträge, Spenden, nicht-personalisierte Werbung)
  • eTools.ch (Schweiz, Mitgliedsbeiträge, Spenden, nicht personalisierte Werbung)
  • Swisscows (Schweiz, Spenden).

Mehr Privatsphäre

Alle Alternativen versprechen, Datenschutz und Privatsphäre besonders ernst zu nehmen. Laut der AK würden sie zwar Personalisierungen zur Verbesserung der Treffsicherheit der Ergebnisse verwenden, allerdings würden keine Daten der Nutzer verwendet werden. Suchanfragen werden von der IP-Adresse entkoppelt, Cookies nur lokal gespeichert.

„Die Ergebnisse unseres AK Praxistests zeigen: Alternative Suchmaschinen können mit ihrer Qualität durchaus überzeugen“, resümiert AK Konsumentenschützerin Daniela Zimmer. „Nutzer müssen beim Umstieg allerdings eingespielte Gewohnheiten aufgeben, schützen damit aber besser ihre Daten.“