© Screenshot

Digital Life
09/16/2019

Gefährlicher Tesla-Hass auf Video: Pick-up schneidet Tesla mehrfach

Das Elektroauto fuhr eine Mutter, ihr 4-jähriger Sohn war an Bord. Der Ehemann will den Pick-up-Fahrer zur Rede stellen.

Der Hass gegen Teslas in den USA kennt viele Formen. Einige werden klassisch mit dem Schlüssel zerkratzt. In mehreren Fällen parkten Trucks und Pick-ups die Elektroautos absichtlich zu oder blockierten Ladestationen. Zu den vermutlich dümmsten Aktionen gehört „coal rolling“. Mit absichtlich schmutzigem Treibstoff wird eine Rußwolke aus dem Auspuff erzeugt, die dahinter fahrende Tesla-Fahrer irritieren soll.

In einem aktuellen Fall ist der Tesla-Hass kein dummer Streich mehr, sondern lebensgefährlich. Mit den Tesla-Kameras wurde das rücksichtslose Verhalten eines Pick-up-Fahrer gefilmt.

Der schwarze Dodge Ram überholt den Tesla rechts, wechselt auf dessen Fahrspur und bremst plötzlich ohne Grund ab. Die Tesla-Fahrerin weicht auf die rechte Spur aus. Ein paar Sekunden später rast der Pick-up wieder heran und rammt beinahe beim Wechseln von der mittleren auf die rechte Spur den Tesla. Danach fährt er über zwei Sperrlinien, um den Freeway zu verlassen.

Suche nach dem Fahrer

Das Video wurde auf YouTube vom Besitzer des Teslas hochgeladen. Laut diesem fuhr seine Frau das Auto, der 4-jährige Sohn war auch an Bord. Er gibt an alle drei Blickwinkel der gesamten zehn Minuten Videomaterial der Tesla Cams angesehen zu haben. Nichts deutet darauf hin, dass seine Frau den Pick-up-Fahrer provoziert hätte. „Wenn ihr diese Person kennt oder wisst, wie man ihn finden kann, sendet mir bittet eine Nachricht“, plädiert er.

Die Tesla-Community ist gespalten diesbezüglich. Viele können sehr gut nachvollziehen, dass das Video veröffentlicht wurde, um den Tesla-Hass aufzuzeigen. Allerdings sagen einige, dass es besser gewesen wäre, mit dem Videobeweis sofort zur Polizei zu gehen, damit der Fahrer ausgeforscht und bestraft werden kann. Der private „Fahndungsaufruf“ wirke wie der Versuch von Selbstjustiz, anstatt dem Streben nach einer Aussprache, kommentieren einige User.