ERSTE RUNDE DER BEAMTENGEHALTSVERHANDLUNGEN: SCHNEDL/STRACHE/LÖGER

© APA/ROBERT JAEGER / ROBERT JAEGER

Digital Life
11/18/2019

„Gib a Ruh“: Twitter-User lachen über Lögers Emoji-Erklärung

Der Ex-Finanzminister schickte dem Ex-Vizekanzler ein Daumen-nach-oben-Emoji. Was das jedoch bedeuten sollte, ist kurios.

Sonntagabend wurden in mehreren Medien - darunter die Presse und der Falter ­- Chat-Protokolle vom Mobiltelefon des ehemaligen Vizekanzlers und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache veröffentlicht. Darin geht es um die umstrittene Postenvergabe bei den Casinos Austria. Auch Ex-Finanzminister Hartwig Löger war damals involviert.

Nachdem der Ex-FPÖ-Bezirksrat Peter Sidlo in den Casinos-Vorstand berufen wurde, bedankte sich Strache bei Löger und schrieb „Lieber Hartwig, Herzlichen Dank für deine Unterstützung bezüglich CASAG! Liebe Grüße HC“. Als Antwort darauf sendete Löger ein „Daumen hoch“-Emoji.

Lögers Arugmentation

Über die Bedeutung dieses Emojis entbrannte nach Lögers Auftritt bei der ORF-Fernsehsendung „Im Zentrum“ eine umfassende Diskussion auf Twitter. Löger erklärte nämlich in dem Interview, Straches Nachricht habe ihn spontan geärgert. Er wollte mit dem Emoji etwas nach dem Motto „gib a Ruh“ ausdrücken.

Die recht eigenwillige Interpretation des Daumen-Hoch-Emojis von Löger löste nach Ausstrahlung des Interviews zahlreiche lustige Kommentare auf Twitter aus.

Herkunft

Zumindest versuchte der ehemalige Minister nicht, die genauere Herkunft des Handzeichens zu erläutern. In diesem Zusammenhang werden hier immer die Gladiatorenkämpfe im alten Rom genannt, wo der Herrscher per Daumengeste über Leben und Tod des Kämpfers entschied.

Im Gegensatz zum weitverbreiteten Glauben, bedeutete Daumen-nach-oben aber nicht, dass der Verlierer leben soll, sondern dass er getötet wird. Um zu signalisieren, dass er verschont werden soll, wird der Daumen an die Oberseite der Faust gepresst, wie es in einem Artikel von Time heißt.