"Big Brother" des Bundestrojaners entdeckt

© istockphoto

Digital Life
09/26/2019

Hacker terrorisierte Familie über smarte Kamera und Thermostat

Ein Hacker loggte sich in das Netzwerk einer Familie in Wisconsin ein, um sie über smarte Geräte zu ärgern.

Smart Homes machen das Leben zwar einfacher, sind gleichzeitig aber anfällig für Angriffe. Das hat unlängst auch eine Familie aus Wisconsin zu spüren bekommen, deren Kamera und Thermostat gehackt wurden.

Die Geschichte klingt nach einer Szene aus einem Thriller: Das Ehepaar Westmoreland kam eines Tages nach Hause und hörte eine unbekannte Stimme aus der Überwachungskamera, wie Newsweek berichtet. Kurz darauf ertönte laute Musik aus dem gesamten Haus.

Als das Paar das Haus betrat, bemerkte es, dass sich auch das Google Nest Thermostat auf 32 Grad erhitzt hatte, das die Familie seit einem Jahr in Gebrauch hat. Nachdem Samantha Westmoreland es regulierte, erhitzte sich das Gerät erneut. Das Paar steckte die Kamera aus und ließ das Netzwerk wechseln.

In diesem Fall schien der Angreifer „nur“ seinen Spaß haben zu wollen – über weitere Schäden wurde bislang nicht berichtet.

Zwei-Faktor-Authentifizierung

Laut Digitaltrends ist das nicht der erste Fall von Smart Home-Hacking. Anfang des Jahres hatte sich ein Hacker mit den Smart-Geräten einer Familie in Illinois verbunden und mit deren Baby gesprochen. Nachdem die Familie auf den Hacker aufmerksam wurde, fragte er sie: „Warum schaut ihr mich an? Ich sehe, dass ihr mich beobachtet“.

Experten warnen vor den Gefahren bei Smart Homes und raten diesbezüglich zu einer Zwei-Faktor-Authentifizierung sowie zu unterschiedlichen Benutzernamen und Passwörtern für die genutzten Geräte. Letztere sollten zudem regelmäßig geändert werden.