US-TARGET-POKEMON-CARDS-VIOLENCE

© APA/AFP/CHRIS DELMAS / CHRIS DELMAS

Digital Life

Pokemon-Karten lösen Chaos in Supermarkt aus

Derzeit sind nicht nur Computerchips und PS5-Spielkonsolen knapp. Auch bei Pokemon-Sammelkarten ist die Nachfrage in den USA höher als das Angebot.

Das führt zu tumultartigen Szenen. Der User tcg_grassi hat ein Video veröffentlicht, in dem wartende Personen in einen Supermarkt stürmen, stoßen und drängeln, um möglichst viele Packungen mit Pokemon-Karten kaufen zu können.

Der Vorfall ereignete sich um 7 Uhr früh bei einer Walmart-Filiale in den USA. Laut tcg_grassi habe er so eine Situation vorher noch nicht erlebt. Er sei bereits mit einigen der Anwesenden bei anderen Supermärkten angestanden, um Pokemon-Karten kaufen zu können. Mit dem Öffnen der Türen seien einige Personen losgerannt, wodurch andere ebenfalls losgerannt sind.

Supermarkt stoppt Verkauf von Karten

Auch wenn tcg_grassi nach eigener Aussage so eine „Pokemon-Stampede“ noch nicht erlebt hat, ist es leider kein Einzelfall. Die Supermarktkette Target hat vorige Woche in einigen Filialen den Verkauf von Pokemon-Karten gestoppt. Denn es kam nicht zur zu Drängeleien, sondern auch Prügeleien und vermehrt zu Diebstählen.

Das ist an dem Tag, an dem das Video entstanden ist, zum Glück nicht passiert. Laut tcg_grassi war lediglich der Filialleiter genervt von dem Auflauf, während das übrige Personal geschickt reagiert habe.

Deshalb gibt es gerade einen Hype

Der aktuelle Hype um Pokemon-Karten hat mehrere Gründe. So gab es in den USA Promotion-Aktionen und Werbekampagnen zum 25-jährigen Jubiläum von Pokemon. Zudem sind Streamer*innen gerade sehr beliebt, die Pokemon-Karten-Packungen live öffnen und sich gegebenenfalls über seltene und wertvolle Exemplare freuen.

Die hohe Nachfrage hat wiederum dafür gesorgt, dass der Hersteller nicht mit dem Nachproduzieren nachkommt und Regale deshalb manchmal leer blieben. Das löste aus, dass Wiederverkäufer*innen die ohnehin knappen Bestände aufkaufen und zu Wucherpreisen auf eBay und anderen Plattformen anbieten. Das lässt weitere Personen hoffen, mit dem Weiterverkauf schnell Geld zu verdienen – das Resultat sind in Supermarkt stürmende Menschen.

Der neue Hype sorgt auch für Rekordpreise für ältere, seltene Karten. Anfang des Jahres wurde eine seltene Karte aus dem Jahr 1998 für 360.000 US-Dollar versteigert.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare