Tesla Model X

© Kurier / Jeff Mangione

Digital Life

Polizei stoppt Tesla ohne Fahrer, Mädchen sitzt auf Rückbank

In Daytona Beach, Florida, hat die Polizei einen weißen Tesla angehalten. Das Auto ist auf der falschen Straßenseite gefahren.

Nachdem das Auto stehen geblieben ist, fuhr es langsam rückwärts, bis es den Streifenwagen leicht rammte und stehenblieb. Die Polizisten stiegen aus um den Fahrer zu konfrontieren – allerdings saß niemand am Steuer, berichtet Daytona Beach News Journal.

2 Mädchen im Auto

Dafür waren ein 14- und ein 15-jähriges Mädchen im Auto. Eine saß auf der Rückbank, die andere auf dem Beifahrersitz. Beide behaupteten, der Tesla Autopilot habe das Auto gefahren.

Die Polizei stellte relativ bald fest, dass das nicht der Fall war. Das Mädchen auf der Rückbank ist, ohne Führerschein, gefahren und hat den Zusammenstoß mit dem Polizeiauto verursacht. Danach hat sie den Autopilot eingeschaltet und ist schnell auf die Rückbank geklettert.

Seit über 4 Stunden unterwegs

Die beiden gaben an, von Charleston, Süd Carolina losgefahren zu sein. Das ist etwa viereinhalb Stunden Fahrzeit entfernt von dem Ort, an dem sie angehalten wurden. Sie seien losgefahren, um den Vater zu besuchen.

Die Mutter in Charleston wusste allerdings nichts davon. Als die Polizei sie kontaktierte sagte sie, sie dachte ihre Tochter sei im Haus der Großmutter.

Am Tesla entstand ein Schaden von 300 US-Dollar. Das Polizeiauto wurde nicht beschädigt. Ein Video des Vorfalls kann hier angeschaut werden.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare