BRITAIN-PROTEST-CLIMATE-POLITICS

© APA/AFP/ISABEL INFANTES / ISABEL INFANTES

Digital Life
11/05/2020

Shell macht Umfrage zu Klimawandel und erntet Shitstorm

Der Ölkonzern hat auf Twitter um die Meinung der User gefragt. Die Umfrage ist Shell schnell um die Ohren geflogen.

Auf kaum ein anderes Ziel haben sich Klimaaktivisten mehr eingeschossen als auf den niederländischen Mineralölkonzern. Das bekam Shell erst kürzlich auf Twitter zu spüren, als das Unternehmen mit einer Umfrage nach der Meinung von Usern fragte.

"Was bist du bereit zu ändern, um zu helfen, die Emissionen zu reduzieren?", war der Titel der Umfrage.  Als Antwortmöglichkeiten wählte Shell "aufhören zu fliegen", "ein E-Auto kaufen", "Emissionen ausgleichen" und "auf erneuerbare Energien umsteigen".

Shitstorm statt Diskussion

Laut der Umfrage sind die meisten Twitter-Nutzer dazu bereit, auf erneuerbare Energiequellen umzusteigen, gefolgt vom Kauf eines Elektroautos.

Doch die Debatte über den Klimawandel, die Shell mit dem Hashtag #EnergyDebate in Gang setzen wollte, ist weitgehend ausgeblieben. Vielmehr entwickelte sich die Umfrage zu einem gehörigen Shitstorm für Shell.

Shell zur Rechenschaft ziehen

Die US-Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez kommentierte die Shell-Umfrage mit den Worten: "Ich bin bereit, euch dafür zur Rechenschaft zu ziehen, 30 Jahre lang über den Klimawandel zu lügen, während ihr im Geheimen die ganze Zeit wusstet, dass fossile Brennstoffe unseren Planeten zerstören würden." 

Vorwurf des Greenwashing

Auch die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg mischte sich ein und schrieb in einem Tweet: "Ich bin bereit, Mineralölkonzerne dafür anzuprangern, dass sie wissentlich die Lebensbedingungen für unzählige Generationen zerstören und dann versuchen, Menschen abzulenken." Das sei Greenwashing, fügte sie noch hinzu.

Shell soll sich ändern

Ein anderer User meinte, dass die Frage hauptsächlich auf Shell selbst zutreffen würde. Ölunternehmen wie Shell seien hauptsächlich dafür verantwortlich, dass die Temperaturen ansteigen. "Ihr müsst radikale Schritte einleiten, damit die Zerstörung, die von euch ausgeht, ein Ende findet", kommentierte ein Twitter-Nutzer in Richtung Shell.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.