© AP Photo/Matt Dunham // AP Photo/Jason DeCrow

Digital Life
10/01/2019

"Verwöhnte Göre": Ex-Top-Gear-Star attackiert Greta Thunberg

Jeremy Clarkson, der bekannte Moderator des Automagazins Top Gear, hat eine regelrechte Hasstirade gegen die Klimaaktivistin losgelassen.

"Entschuldigen Sie Frau Thunberg, aber wenn Sie sich in meine Generation einmischen, müssen Sie es akzeptieren, dass ich mich auch in Eure Generation einmische", schreibt der ehemalige und umstrittene Top-Gear-Moderator Jeremy Clarkson in Richtung der 16-jährigen Klimaaktivistin.

"Wir geben euch Smartphones und Laptops und das Internet. Wir haben soziale Medien erschaffen, die Sie jeden Tag nutzen und wir leiten die Banken, die für all das bezahlen. Also wie können Sie es wagen, dort zu stehen und uns zu belehren, Sie verwöhnte Göre", setzt Clarkson seine Beschimpfung fort.

Der TV-Moderator bezieht sich dabei auf die Rede, die Thunberg am Klimagipfel der Vereinten Nationen gehalten hat. Darin beklagt sie, dass der von Menschen verursachte, beziehungsweise befeuerte Klimawandel ihre Träume und ihre Kindheit gestohlen habe, da sie dadurch krank im Bett gelegen hat.

"Halt die Klappe"

Clarkson zeigt quasi mit dem Finger auf die 16-Jährige und erinnert sie daran, wer all die "Medikamente erfunden hat, all die schönen Blockbuster-Filme gemacht hat und für Sicherheit sorgt". Es seien nämlich diejenigen gewesen, die Thunberg in ihrer Rede in die Pflicht nahm. "Also sei ein braves Mädchen, halt die Klappe und lass sie weitermachen", so Clarkson.

Warum sich der TV-Moderator derart von dem Apell der Klimaaktivistin angegriffen fühlt, erklärt er nicht. Wer allerdings seine Fernsehauftritte und seine Geschichte kennt, kann vermuten, woher der Hass auf die 16-Jährige rührt.

Umstrittene Persönlichkeit

Clarkson ist bekannt dafür, schnelle und nicht gerade verbrauchsarme Autos zu lieben. Seine Abneigung gegenüber Elektroautos ist zwar in den vergangenen Jahren weniger geworden, ganz akzeptiert hat er die neue Antriebsart allerdings noch nicht.

2008 wurde ein Tesla Roadster von ihm im britischen Automagazin "Top Gear" getestet. Die abfälligen Bemerkungen gegenüber dem damals noch jungen Elektroauto missfielen dem Autobauer dermaßen, dass er Klage gegen den TV-Moderator einbrachte. Die Klage wurde abgewiesen.

2015 wurde bekannt, dass Clarksons Vertrag mit der BBC und der Sendung "Top Gear" nicht verlängert wird. Offenbar hatte der TV-Moderator einen Top-Gear-Produzenten geschlagen, nachdem bei einem Abendessen in einem Hotel das falsche Abendessen geliefert wurde. Schon in den Jahren zuvor wurde Clarkson von der BBC mehrfach wegen anstößiger Bemerkungen verwarnt.

Nachdem das Moderatoren-Trio zurückgetreten ist, fanden sie beim Amazon-Streamingdienst unter dem Namen "The Grand Tour" eine neue Heimat.