Photo illustration of Signal messaging app

© REUTERS / DADO RUVIC

Digital Life

Signal testet Bezahlfunktion mit Kryptowährung

Signal-Nutzer sollen bald Kryptowährungen über Direktnachrichten an andere schicken können. Der Messenger hat angekündigt, künftig MobileCoin (MOB) zu unterstützen, wodurch anonymes Bezahlen im Netz möglich gemacht werden soll.

Die Beta-Version richtet sich zunächst an britische User, später soll sie auch in anderen Ländern ausgerollt werden. Das Bezahl-Feature soll für iOS und Android, nicht aber für Desktop verfügbar sein, schreibt Wired.

Kein Zugriff auf Kontostand

„Wie immer ist es unser Ziel, dass Ihre Daten in Ihren Händen bleiben und nicht in unseren. Das Design von MobileCoin bedeutet, dass Signal keinen Zugriff auf Ihren Kontostand, die vollständige Transaktionshistorie oder Ihr Guthaben hat“, heißt es seitens Signal. Das Guthaben könne jederzeit übertragen werden, wenn Nutzer zu einer anderen App oder einem anderen Dienst wechseln möchten. 

Die Verknüpfung von Signal und MobileCoin kommt nicht von ungefähr. Der Messenger wurde vom Kryptologen Moxie Marlinspike mitbegründet, der auch an der Entwicklung der Kryptowährung mitgewirkt hat. Ihm zufolge soll MobileCoin unter anderem wenig Speicherplatz am Smartphone verbrauchen und Transaktionen in Sekundenschnelle bestätigen. 

Neben Signal versuchen auch andere Messanger wie Facebook und Telegram seit Längerem, Kryptowährungen als Zahlungsmittel einzuführen. Die sind bislang aber am Widerstand den Behörden gescheitert.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare