FILES-US-TECHNOLOGY-AUTOMOBILE-SECURITIES-COURT-TESLA-MUSK

© APA/AFP/FREDERIC J. BROWN / FREDERIC J. BROWN

Digital Life

Tesla verklagt Mitarbeiter wegen Datenklau

Ein Tesla-Mitarbeiter soll unmittelbar nach seinem Arbeitsbeginn im Dezember 2020 geschäftskritische Daten in sein privates Dropbox-Konto kopiert haben. Nachdem der Entwickler am 6. Januar von mehreren Kollegen per Videochat konfrontiert wurde und interne Ermittler versuchten, auf seinen Computer zuzugreifen, soll er sein Dropbox-Konto wieder geleert haben.

Tesla hat daraufhin Klage gegen den Mitarbeiter erhoben, wie die New York Post berichtet. In Summe sollen 26.000 Dateien und Skripte gestohlen worden sein, insbesondere zur Automatisierung von Geschäftsprozessen – etwa zur Auslieferung der Autos. Laut Tesla seien dies Betriebsgeheimnisse, auf die nur 40 der insgesamt 50.000 Mitarbeiter zugreifen könnten.

"Sicherungskopie" 

Der Entwickler wehrt sich gegen die Vorwürfe. Ihm zufolge habe Tesla ihm aufgetragen, die Daten herunterzuladen und daran zu arbeiten. Er habe lediglich eine Sicherungskopie auf seinem Computer machen wollen. Aus „Versehen“ soll er sie in Folge auf Dropbox verschoben haben.

Die habe er nach der Aufforderung seines Arbeitgebers aber sofort gelöscht, so auch sein Programm für den Dropbox-Zugriff. Von den Vorwürfen sei er geschockt.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!