© Foto von cottonbro von Pexels

Digital Life

Was ist WebP und wie mache ich JPEGs daraus?

Wer in den vergangenen Jahren irgendwann einmal versucht hat, sich Fotos von Webseiten abzuspeichern, wird früher oder später auf das Dateiformat .webp gestoßen sein. Dabei handelt es sich um ein relativ neues Grafikformat, das von Google entwickelt wurde. Es soll vor allem im Vergleich zum weitläufig genutzten JPEG bessere Qualität trotz Komprimierung liefern. Außerdem verspricht es kompaktere Dateigrößen.

Trotz dieser Vorteile ist es oft notwendig, .webp in gängigere Dateiformate zu konvertieren. So können etwa manche Programme, Webseiten oder Content-Management-Systeme WebP nicht verarbeiten. Die Umwandlung in das "gute alte JPEG" ist aber glücklicherweise sehr einfach, dazu hat man mehrere Möglichkeiten:

Konvertieren per Browser-Tool 

Wenn man nur ab und zu einige wenige Files umwandeln möchte, kann man das per Browser-Tool erledigen. Ein bekannter Dienst hierfür ist Convertio, hier finde ihr direkt den WEBP-zu-JPG-Konverter.

Ihr müsst lediglich:

  • Datei/en hochladen (entweder vom Computer oder per Dropbox oder Google Drive)
  • “Konvertieren” klicken
  • Einige Sekunden warten
  • Und schon könnt ihr per Klick auf “Download” das JPG herunterladen

Das File lässt sich direkt weiterverwenden, man muss sich auch nicht mit irgendwelchen Wasserzeichen des Gratis-Tools herumschlagen. 

    Vorteil dieser Methode ist, dass es völlig gerät- und betriebssystemsunabhängig funktioniert. Auch über Smartphones oder Tablets kann die Webseite angesurft und die Konvertierung angegangen werden. Nachteil ist, dass es vielleicht nicht die bequemste Art ist, wenn man viele einzelne Files konvertieren möchte. Auch kommt hinzu, dass sich bei derartigen Online-Konvertern Fragen nach dem Datenschutz stellen, wenngleich Convertio als vertrauenswürdig gilt und in den FAQs angibt, keine Dateien zu speichern. Theoretisch wäre es jedenfalls möglich, dass die Bilddateien in fremde Hände geraten. 

    WebP konvertieren in Windows mit Paint

    Wer dem Browser-Tool nicht vertraut und auf einem Windows-Rechner unterwegs ist, kann auch über das gute alte MS Paint WEBP konvertieren. Dazu muss man einfach

    • Paint öffnen
    • Klick auf “Datei”, dann “öffnen”
    • Das WebP-File auswählen
    • “Datei”, dann speichern unter und JPEG-Bild auswählen

      WebP konvertieren in MacOS mit Preview

      Wer nicht unter Windows, sondern mit einem Mac unterwegs ist, kann WEBP auch einfach mit Bordmitteln konvertieren. Dazu:

      • Finder starten und die WEBP-Datei suchen
      • Das File mit “Vorschau” öffnen
      • Dann auf “Datei” und “exportieren”
      • Bei Format “JPEG” auswählen, evtl. die Qualität regulieren
      • Speichern klicken, fertig

        WebP konvertieren per Browser-Addon in Chrome und Firefox

        Wer sehr oft aus dem Web gespeicherte WebPs konvertieren möchte, kann das auch bequem per Browser-Addon machen. Zunächst muss man das Addon “WebP / Avif image converter” installieren, das es für Chrome und Firefox gibt.. 

        • Rechtsklick auf ein WebP-File
        • Option “Convert and save image as” auswählen
        • Bild als JPG abspeichern

        Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

        Thomas Prenner

        ThPrenner

        Beschäftigt sich mit Dingen, die man täglich nutzt. Möchte Altes mit Neuem verbinden. Mag Streaming genauso gern wie seine Schallplatten. Fotografiert am liebsten auf Film, meistens aber mit dem Smartphone.

        mehr lesen Thomas Prenner

        Kommentare