© Heritage Auctions

Games

600.000 Dollar für Super Mario: Warum Videospiele so wertvoll sind

Valarie McLeckie kuratiert die Videospiele-Sektion beim Online-Auktionshaus Heritage Auctions. Pokémon weckte ihre Sammelleidenschaft, die sie bis heute begeistert verfolgt. McLeckie

660.000 US-Dollar – für diese Rekordsumme wurde im April ein Exemplar von Super Mario Bros. beim Online-Auktionshaus Heritage Auctions verkauft. Zuvor wurden Summen von 114.000 und 75.000 Dollar für ähnliche Spiele erreicht.

Sie feiern seit Kurzem ihr Debüt bei Versteigerungen und ziehen zunehmend Aufmerksamkeit auf sich. Die futurezone hat mit Valarie McLeckie, Videospiele-Direktorin bei Heritage Auctions, darüber gesprochen, was ein Spiel wertvoll macht und warum gerade ein Hype entsteht.

futurezone: Du bist für die Videospiele-Sektion verantwortlich – was spielst du in deiner Freizeit?
Valarie McLeckie: Ich habe leider nicht mehr so viel Zeit dafür, wie ich gerne hätte. Aber derzeit spiele ich vor allem Animal Crossing und New Pokemon Snap.

Gehört es zu deinem Jobprofil, auch selbst zu spielen?
Ich interessiere mich für die Geschichte von Videospielen. Seit ich alt genug war nach Videospielen zu fragen, habe ich sie auch gespielt. Natürlich habe ich auch Pokémon gesammelt und das hat wahrscheinlich den Grundstein gelegt, um ins Sammel-Geschäft einzusteigen. Die meisten von uns bei Heritage Auctions sind selbst auch Sammler.

Auktionen für Videospiele explodieren derzeit – woran liegt das?
Es ist wirklich ein interessanter Zeitpunkt, wenn man bedenkt, was gerade in der Welt los ist. Ich denke, es ist ganz normal für Erwachsene, sich an ihre Kindheit zu erinnern und das zu sammeln, was sie damals geliebt haben. Aber bis vor Kurzem hab es kein transparentes Klassifizierungs-Service, das Videospiele authentisiert und Zustandsberichte erstellt hat. Die Einführung von Wata Games in den vergangenen Jahren hat viele Türen geöffnet. Vorher war man da ein wenig zögerlich, denn Videospiele sind nicht so leicht zu authentisieren. Es sind dreidimensionale Objekte und da kommt es auf viele Faktoren an.

Es ist ganz normal für Erwachsene, sich an ihre Kindheit zu erinnern und das zu sammeln, was sie damals geliebt haben

Was entscheidet denn, ob ein Spiel 100 oder 100.000 Euro wert ist?
Die Spiele, die in unseren Auktionen die größte Resonanz bekommen, haben viele Gemeinsamkeiten. Normalerweise hat das Spiel eine signifikante Geschichte und Präsenz in der Popkultur. Das sind oft Mainstream-Titel wie Mario Bros. oder Mega Man. Die Kopien, die Rekordsummen erreichen, sind immer in exzellentem Zustand. Die Super-Mario-Bros.-Version, die wir gerade für 660.000 Dollar verkauft haben, war eine besondere Rarität. Bei frühen Nintendo-Titeln gibt es viele Variationen und manche sind schwieriger zu finden als andere. Diese spezielle Version wurde nur 2 Monate lang produziert.

Wie viel Recherche wird aufgewandt, wenn ein neues Spiel hereinkommt?
99 Prozent der Spiele, die bei uns verkauft werden, sind von Wata zertifiziert und so gibt es bereits viele Informationen. Schwierig ist es, das tatsächliche Alter einer Version herauszufinden. Da fließt sehr viel Forschung hinein. Es gibt wenige Ressourcen, um zu bestimmen, welche Bedeutung eine Version tatsächlich hat. Wir lernen da stetig dazu. Bei Heritage bauen wir uns durch die Verkäufe auch eine eigene Datenbank auf, die frei im Netz zugänglich ist. Das wird in Zukunft für Sammler eine wertvolle Ressource sein, die herausfinden wollen, was für ein Exemplar sie besitzen.

So bewertet Wata Games

Dachbodenfunde
Jeder kann ein Spiel zur Klassifizierung bei Wata Games einsenden. Für eine gute Bewertung zählen Faktoren wie vollständiger Inhalt (inkl. Handbuch) und der Zustand von Verpackungen und Spiel. Einen besonderen Stellenwert haben Objekte, die noch eingeschweißt sind. 

Bewertung von 0 bis 10
Mit einem Punkteverfahren wird ein Objekt bewertet. Die Mario-Bros.-Version für 660.000 US-Dollar hatte eine Wertung von 9.6. Dabei geht es in 0.5-Schritten von 0 bis 9.0, danach werden die Schritte kleiner. Beispiele, wie Spiele in den jeweiligen Abstufungen aussehen, gibt es auf der Website von Wata.

A++ bis C 
Ungeöffnete Exemplare erhalten zudem eine Bewertung der Verpackung, etwa ob es Risse oder Löcher in der Folie gibt. Bis zum Wert C wird ein Spiel noch als originalverpackt eingestuft. Mario Bros. erhielt ein A+. 

Preis
Je nach Geschwindigkeit ist das Klassifizieren gratis, oder kostet bis zu 125 Dollar.

Wer sind die Käufer*innen? Sehen sie Spiele eher als Investition oder als Sammelobjekt?
Wir sprechen natürlich viel darüber, wer die Zielgruppe ist. Wir sehen es als etwas, das Freude bringt. Ich weiß, dass es Sammler gibt, die es als Investment sehen. Die Wichtigkeit von materiellen Anlagen hat in den vergangenen Jahren immer stärker zugenommen. Ich denke, das ist auch ein Grund, warum sich der Markt so rasant entwickelt. Demografisch kann man das aber nicht festlegen, es gibt kein Muster für Videospiele-Sammler. Ich denke, das ist am besten mit Sportobjekten und Comics zu Vergleichen. Sie wecken einen ähnlichen sentimentalen Wert bei Menschen und damit eignen sie sich als Sammlerstücke.

Wo liegt der Ursprung dieses Hypes, den es momentan gibt?
Ich denke nicht, dass sich solche Trends auf einen bestimmten Punkt oder ein Event zurückverfolgen lassen. Bei Videospielen war es bis vor ein paar Jahren noch ein Hobby. Viele Sammler bewegten sich eher im Untergrund. Nicht, weil sie etwas zu verstecken hatten, aber man tauschte sich eben nur in Online-Foren aus. Das waren wertvolle Plattformen, um Daten auszutauschen, sich gegenseitig auf Besonderheiten aufmerksam zu machen und Theorien über die Produktion von ganz bestimmten Versionen zu entwickeln. Ich wünschte, es gebe diese Plattformen noch. Dort gab es einen Reichtum an Informationen und eine gute Basis für Sammler. Ich denke, das hatte einen großen Einfluss darauf, dass das Sammeln von Videospielen so rasant zugenommen hat.

Welcher Teil deines Jobs gefällt dir am besten?
Mein absoluter Lieblingspart ist es, wenn Menschen etwas wirklich Besonderes in ihrem Zuhause gefunden haben. Und ich darf sie mit den Neuigkeiten überraschen, was sie da eigentlich besitzen: "Was du da hast ist wirklich wichtig und wertvoll". Das hört nie auf, mich zu begeistern.

Passiert das häufig?
Viel öfter, als man denkt. Die 660.000-Dollar-Mario-Version war so ein Fall. Das hat jemand Zuhause gefunden, ohne zu wissen, um welche Rarität es sich handelt. Auch das Mega-Man-Spiel, das wir für 75.000 Dollar verkauft haben, ist ein Beispiel dafür.

Steigt das Interesse jetzt an, nachdem die Verkäufe viel Aufmerksamkeit bekommen haben?
Oh ja, definitiv. Wir bieten wöchentlich um die 100 Videospiele von hoher Qualität an, die wir alle kuratieren. Das Interesse nimmt enorm zu. Bald haben wir ein Nintendo-World-Championship-Modul im Angebot, das jemand in der 10. Klasse gegen eine Tom-Brady-Karte getauscht hat. Es ist die bisher am höchsten gerankte Version dieses Spiels. Im Juli wird es auch die allererste alleinstehende Auktion für Videospiele geben. Bisher liefen sie bei Comic-Versteigerung mit, aber das wird unsere erste Games-Auktion. Derzeit sind 280 Objekte gelistet, es kommen täglich neue Objekte herein.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Franziska Bechtold

frau_grete

Liebt virtuelle Spielewelten, Gadgets, Wissenschaft und den Weltraum. Solange sie nicht selbst ins Weltall kann, flüchtet sie eben in Science Fiction.

mehr lesen Franziska Bechtold

Kommentare