(Symbolbild)

© AP / John Spink

Games
08/12/2019

Fortnite-Weltmeister wurde im Livestream zum Swatting-Opfer

Der 16-jährige Kyle "Bugha" Giersdorf bekam unerwartet Besuch von schwer bewaffneten Polizisten.

Der 16-jährige Fortnite-Weltmeister war gerade dabei ein Game zu spielen. Er streamte dieses live über Twitch. Plötzlich läuft sein Vater ins Zimmer und sagt, dass vor der Tür schwer bewaffnete Polizisten stehen. Die Beamten haben dann auch das Haus betreten. Ein anwesender Polizist dürfte ein Fortnite-Fan sein, denn er erkannte den jungen Gamer, woraufhin sich die Situation rasch entspannt hat.

"Ziemlich beängstigend"

"Wurde ich geswattet?", fragt Bugha, bevor er seinen PC verlässt, wie im Video zu sehen und hören ist. Nach rund zehn Minuten kehr Bugha zurück und erklärt seinen Followern: "Sie sind mit Waffen hereingekommen. Das ist ziemlich beängstigend." Außerdem bestätigte er, dass er geswattet wurde.

Falsche Notrufe

Swatting ist ein gefährlicher Trend, von dem vor vor allem die Streaming-Community in den USA betroffen ist. Dabei werden falsche Notrufe abgesetzt, meist Berichte über Geiselnahmen oder Bomben, auf die die Polizei mit einer Spezialeinheit reagieren muss. Da sich viele bekannte Gamer live beim Spielen filmen, können die Verursacher des Einsatzes dann meist auch im Livestream beobachten, wie die Spezialeinheit in das Haus eindringt.