Zur mobilen Ansicht wechseln »

Mobilfunkmesse Der Handy-Branche gehen endgültig die Ideen aus.

Das Nokia 3310 ist lustig, aber nicht mehr
Das Nokia 3310 ist lustig, aber nicht mehr - Foto: Reuters/Paul Hanna
Handy-Hersteller wissen nicht mehr so recht, was sie uns verkaufen sollen. Besonders deutlich wird das am Mobile World Congress in Barcelona.

“Und, was ist dein Highlight bis jetzt?” So beginnen viele Gespräche unter Pressevertretern auf Technik-Messen wie dem Mobile World Congress (futurezone-Berichterstattung) in Barcelona. Heuer entgegnen viele Gesprächspartner darauf mit Nokia und ihrem 3310, das am Sonntag präsentiert wurde. Ein Feature-Phone mit einem besonders langlebigen Akku, das es fast genauso schon vor 17 Jahren gab. Dass Nokia dennoch damit die Schlagzeilen nationaler und internationaler Pressevertreter dominiert, ist symptomatisch für eine Branche, der nun anscheinend wirklich die Ideen in Sachen Hardware ausgegangen sind. 

Das heißt natürlich nicht, dass die neu vorgestellten Geräte von LG, Huawei, Sony und Co schlecht wären. Es sind zum Teil Top-Geräte, wirklich abheben können sie sich voneinander und von ihren Vorgängern nur in Details. Ob man Kunden damit überzeugen kann, von ihren mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht viel schlechteren älteren Modellen upzugraden darf mit Recht bezweifelt werden. 

Ausgeschöpftes Format

Einer der Gründe für den Stillstand dürfte wohl auch sein, dass das Format Smartphone fast schon bis aufs letzte ausgereizt ist. Eine kleine Chance liegt vielleicht noch in den “rahmenlosen” Geräten, bei denen die Vorderseite komplett aus dem Display besteht. Ein erster Ansatz kam hier bereits von dem chinesischen Hersteller Xiaomi mit dem MI MIX, wirklich nachgezogen ist am MWC aber kein anderes Unternehmen. Warum man hier einen möglichen Vorsprung auf Samsung, das das angeblich “rahmenlose” S8 Ende März vorstellen wird, verschenkt, ist nicht ganz verständlich.

Wearables und VR

Alternative Hardware-Ansätze wie etwa Wearables wollen bis heute ebenfalls nicht so wirklich abheben, weswegen die Firmen (bis auf wenige Ausnahmen) diesmal darauf verzichten. Gleiches gilt für Virtual Reality, das nun ebenfalls in Sachen Neuerungen ins Stocken geraten ist.

Die Frage, die sich Produktentwickler auf der ganzen Welt wohl nun stellen ist, was kommt als nächstes? Eine  Antwort darauf zu liefern ist schwierig. Was aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht kommt, ist eine Renaissance der Feature Phones.

(futurezone) Erstellt am 27.02.2017, 13:10

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!