FILE PHOTO: Flags flutter outside a distribution centre, during a strike at Amazon's logistics operations in Italy, in Passo Corese, Italy

© REUTERS / Remo Casilli

Netzpolitik

Amazon muss Milliardenstrafe zahlen

Die italienischen Wettbewerbshüter*innen haben eine Milliardenstrafe gegen den weltgrößten Onlinehändler Amazon verhängt. Amazon müsse 1,12 Milliarden Euro wegen Missbrauchs seiner Marktmacht zahlen, teilte die Kartellbehörde am Donnerstag mit.

Der US-Konzern habe konkurrierenden Anbietern von Online-Logistikdiensten für elektronischen Handel geschadet. Amazon werde Änderungen vornehmen müssen, die überwacht würden. Die Behörde stufte die missbräuchliche Strategie Amazons als besonders schwerwiegend ein. Auch in Anbetracht ihrer Dauer, der bereits eingetretenen Auswirkungen und der Größe der Gruppe wurde die hohe Sanktion beschlossen, hieß es.

Rechtlicher Widerstand

Amazon wies die Vorwürfe zurück und kündigte Rechtsmittel gegen die Entscheidung an. Die Strafe sei ungerechtfertigt und unverhältnismäßig, so eine Amazon-Sprecherin. Es geht um den Service "Fulfillment by Amazon" (FBA), bei dem der US-Konzern den Verkäufern die Übernahme der Versandlogistik anbietet.

Die italienische Kartellbehörde hatte bereits Ende November gegen Amazon und Apple eine Geldstrafe in Höhe von insgesamt 200 Millionen Euro verhängt. Den beiden US-Konzernen wird wettbewerbsschädliche Kooperation beim Verkauf von Apple- und Beats-Produkten vorgeworfen, teilte die Behörde mit. Die Geldstrafen belaufen sich auf 68,7 Mio. Euro für Amazon und auf 134,5 Mio. Euro für Apple.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare