© AP / Kin Cheung

Produkte
05/02/2019

Apple und Xiaomi verlieren kräftig Marktanteile an Huawei

Sowohl Apple als auch Xiaomi müssen kräftige Einbußen bei ihren Verkaufszahlen hinnehmen. Huawei dürfte schon bald Nummer 1 werden.

Auf dem Smartphone-Markt deutet sich eine Wachablöse an. Im ersten Quartal 2019 konnte Huawei laut den Marktforschern von IDC 59,1 Millionen Smartphones ausliefern und somit seinen Marktanteil auf 19 Prozent steigern. Damit landet man knapp hinter Samsung, das mit 71,9 Millionen verkauften Smartphones und einem Marktanteil von 23,1 Prozent Markanteil weiterhin führt, auf Platz zwei.

Die Tendenz ist jedoch eindeutig: Während Samsung 8,1 Prozent weniger Geräte auslieferte als ein Jahr zuvor, steigerte Huawei seine Zahlen um 50,3 Prozent. Noch deutlicher fiel der Rückgang bei Apple aus: Der US-Konzern lieferte im ersten Quartal 2019 nur mehr 36,4 Millionen iPhones aus (11,7 Prozent Marktanteil) und verlor damit 30,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch Xiaomi, die Nummer vier auf dem Smartphone-Markt, musste laut IDC kräftige Einbußen verzeichnen. Demnach konnte man nur mehr 25 Millionen Geräte (8 Prozent Marktanteile) ausliefern, 10,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

"Mehr Sorgen über Huawei als Apple machen"

Laut IDC beflügeln vor allem günstige Einsteiger- und Mittelklasse-Geräte das Wachstum von Huawei, das sich nun „in Schlagweite“ zu Samsung befinde. Der südkoreanische Hersteller liegt seit mehr als zehn Jahren auf dem Smartphone-Markt voran. Eine Überraschung lieferte der chinesische Hersteller Vivo, der sich nun dank starkem Wachstum (plus 24 Prozent) den fünften Platz mit Oppo teilt. Mit 23,2 bzw. 23,1 Millionen verkauften Geräten (7,5 bzw. 7,4 Prozent Marktanteil) liegen die beiden chinesischen Hersteller nahezu gleichauf.  Laut IDC sei das vor allem der Expansion in Indien zu verdanken. Sowohl Vivo als auch Oppo zählen zu der chinesischen BBK-Gruppe, die mit allen Marken (Realme und Oneplus zählen auch dazu) bereits der drittgrößte Smartphone-Hersteller der Welt wäre.

Neben IDC veröffentlichte auch Counterpoint Research seine Branchendaten und bestätigte dabei die Trends. Counterpoint sieht jedoch keine derart starken Verluste bei Apple (minus 20 statt 30 Prozent) und Xiaomi (minus 1 statt 10 Prozent). „Wir glauben, dass sich Samsung eher Sorgen über Huawei als Apple machen sollte“, schreibt Counterpoint Research in seiner Analyse. Sorgen machen sollte sich auch LG, das weiterhin kräftig an Anteilen verliert und dessen Verkaufszahlen binnen eines Jahres um 40 Prozent auf 6,8 Millionen Geräte schrumpften. Damit kann man nur mehr einen Marktanteil von einem Prozent vorweisen.