© Audi

Produkte
06/11/2019

Brandgefahr: Audi ruft hunderte e-trons zurück

Aufgrund eines Problems mit einer Dichtung könnte der Akku des Elektroautos zu brennen beginnen.

Audi hat in den USA eine freiwillige Rückrufaktion gestartet, berichtet Electrek. Es wird fast jeder Dritte Audi e-tron zurückgerufen. Bisher sei noch nichts passiert, Audi wolle aber kein Risiko eingehen.

Das Problem besteht mit einer Dichtung des Akkus. Diese betrifft die Kabel, die den Akku mit dem Ladestecker verbinden. Aufgrund der fehlerhaften Dichtung könnte Feuchtigkeit eintreten. Das wiederum könnte zu einem Kurzschluss führen. Im schlimmsten Fall könnte dann der Akku zu brennen beginnen.

Audi hat das Problem bemerkt, weil bei fünf e-tron SUVs die gelbe Batteriewarnleuchte anging. Deshalb werden 540 e-trons zurückgerufen. In den USA wurden bisher 1.644 Stück des Elektroautos ausgeliefert. Betroffene Kunden werden direkt informiert.

Auf die Warnleuchte achten

Besitzer haben die Option, ihr Auto weiter zu nutzen. Sollte allerdings die gelbe Batteriewarnleuchte angehen, sollen sie stehenbleiben, das Auto im Freien parken, nicht aufladen und Audi kontaktieren. Das Fahrzeug wird dann abgeholt.

Alternativ können betroffene Kunden ihr Auto jetzt schon abholen lassen und bekommen dafür ein Ersatzfahrzeug und einen Gutschein im Wert von 800 US-Dollar. Einige Kunden, die bereits einen e-tron bestellt haben, müssen möglicherweise etwas länger darauf warten, da auch noch nicht ausgelieferte Modelle betroffen sind.

Audi zufolge wurde das Problem bisher nur bei Fahrzeugen in den USA festgestellt. Global sind bis dato keine e-trons betroffen.