++ HANDOUT ++ PK T-MOBILE "VERSCHMELZUNG VON T-MOBILE UND UPC - STARTSCHUSS FÜR NEUE ÄRA": BIERWIRTH

© APA/MAGENTA/MARLENA KÖNIG / MARLENA KÖNIG

Produkte
12/05/2019

Diese Gemeinden werden von Magenta heuer noch mit 5G versorgt

Der Mobilfunker hat den Ausbau seiner 5G-Infrastruktur angekündigt. Die Zahl der Stationen wird demnach verdoppelt.

Der österreichische Mobilfunker Magenta hat am Donnerstag bekannt gegeben, die Zahl seiner 5G-Standorte bis Ende des Jahres zu verdoppeln. Der Ausbau, der Anfang des Jahres an 25 Standorten gestartet hat, werde mit 33 weiteren Standorten fortgesetzt, wie es heißt.

Zu den Gemeinden, die noch 2019 mit 5G versorgt werden zählen Bad Kleinkirchheim, Braunau, Gratwein, Graz, Jennersdorf, Klagenfurt, Leopoldsdorf, Linz, Mistelbach, Salzburg, Stans, Wels, Wien und Wolkersdorf.

In der Bundeshauptstadt Wien werden laut Magenta 11 Stationen aufgerüstet. Damit werden Gebiete in den Bezirken 1030, 1040, 1080, 1100, 1120, 1130 und 1160 mit 5G versorgt.

Magenta Telekom verdoppelt Zahl der 5G Standorte bis Ende 2019

Tarife

Wer 5G bei Magenta nutzen will, braucht aber natürlich auch einen entsprechenden Tarif. Die Tarife Mobile Gold und Mobile Platin sind ausschließlich als 5G-Tarife erhältlich und bieten unlimitiertes Datenvolumen, unlimitierte Telefonie und SMS.

Gold bietet bis zu 250 Mbit/s im Down- und 50 Mbit/s im Upstream und kostet 55 Euro im Monat, Platin hat 300 Mbit/s Down- und 50 Mbit/s Upload und kommt auf 70 Euro im Monat.

Zuletzt wurden auch 5G-Handys in das Sortiment aufgenommen, darunter das Samsung Galaxy S10.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.