Produkte
12.08.2018

"Echtes Upgrade": Huawei verspottet Samsung Galaxy Note 9

Huawei spottet auf Twitter über das neue Samsung-Flaggschiff und verspricht mehr Neuerungen als der Konkurrent.

Samsungs neues Flaggschiff-Modell Note 9 kann im Vergleich zum Vorgänger wenig Neues bieten. Ein Umstand, der sowohl von der Fachpresse als auch Analysten kritisiert wurde. Nun meldet sich mit Huawei auch ein Konkurrent zu Wort - ohne Samsung direkt zu erwähnen.

„So sieht ein echtes Generationen-Upgrade aus“, schreibt der chinesische Hersteller in einem Tweet, in dem das P20 Pro sowie das Vorgängermodell P10 zu sehen sind.

„Wir haben einen Sprung nach vorne gemacht, als wir das P20 Pro veröffentlicht haben“, heißt es unter anderem im Text. „Stellt euch vor, was als nächstes kommen wird…“ Huawei dürfte damit einerseits die für Oktober geplante Ankündigung des Mate 20 andeuten, andererseits aber auch den südkoreanischen Konkurrenten verspotten. Bislang ist vom Huawei Mate 20 nur wenig bekannt. Gerüchten zufolge soll es aber über den neuen hauseigenen SoC Kirin 980, einen 4200-mAh-Akku sowie einen 6,3 Zoll großes OLED-Panel verfügen.

Der chinesische Konzern konnte kürzlich erstmals Apple überholen und lieferte erstmals weltweit mehr Smartphones aus als der iPhone-Hersteller. Huaweis Consumer-CEO Richard Yu will bis Ende 2019 auch Samsung, den derzeit größten Smartphone-Hersteller der Welt, überholen.

Laut einer Befragung der Zeitschrift PC Mag könnte Samsungs Note 9 mit Anlaufschwierigkeiten kämpfen. 42 Prozent der befragten 1500 US-Konsumenten gaben an, auf die Präsentation der neuen iPhone-Generation zu warten. Lediglich 24 Prozent freuten sich am meisten auf die Ankündigung von Samsungs Galaxy Note 9. Dahinter folgen das Google Pixel 3 (7 Prozent), LGs V40 (4 Prozent) sowie Huaweis Mate 20 (3 Prozent).

Demnach dürften die meisten Konsumenten wohl erst im Herbst zuschlagen, wenn alle neuen Spitzenmodelle vorgestellt wurden. Lediglich drei Prozent der Befragten, die das Galaxy Note 9 bevorzugen, würden es vorbestellen, magere zwei Prozent würden es sich zum Verkaufsstart holen.