FILES-US-IT-AUTO-LIFESTYLE-TESLA

© APA/AFP/FREDERIC J. BROWN / FREDERIC J. BROWN

Produkte

Elon Musk: "Selbstfahrende Autos sind ein schweres Problem"

Unzählige Male hat Elon Musk angekündigt, dass die Tesla-Wägen demnächst alle selbständig fahren werden. 2018 wollte der Tesla-CEO die "Full Self-Driving"-Software (FSD) an die Tesla-Fahrzeuge verteilen. Daraus wurde nichts. 2019 dann der nächste größere Versuch, der erneut im Sand verlief.

Vergangene Woche war es wieder so weit. Doch dieses Mal klang die Ankündigung ein bisschen anders: "Haha, FSD 9 beta wird demnächst verteilt, ich schwöre!", schrieb Musk auf Twitter und fügte hinzu: "Generelles autonomes Fahren ist ein schwieriges Problem, weil es die Lösung von großen Teilen der realen künstlichen Intelligenz erfordert. Hätte nicht gedacht, dass es so schwer wird. Aber die Schwierigkeiten sind im Nachhinein offensichtlich."

Autopilot in ständiger Kritik

Nach zahllosen, hochtrabenden Ankündigungen, gesteht sich der Tesla-CEO nun erstmals ein, dass die hoch gesteckten Erwartungen nicht so einfach zu erfüllen sind. Zwischen Marketing und Praxis klaffe ein recht großes Stück, wie ihm Kritiker der Autopilot-Software bereits vielfach vorgeworfen haben.

Die Kritik an Teslas Vorgehen nährt sich unter anderem aus etlichen Versprechungen, die mit der Autopilot-Software abgegeben wurden, am Ende aber nicht eingehalten werden konnten und möglicherweise sogar zu einigen Unfällen mit Todesfolge führten. Nicht zuletzt untersucht die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA 30 Tesla-Unfälle mit 10 Toten.

Die Autopilot-Schwächen auf Video

Ein anonymer Twitter-Account will unterdessen die Schwächen des Tesla-Autopiloten mit anschaulichen Videoclips und Analysen verdeutlichen. Demnach habe die Software unter anderem gröbere Probleme mit scharfen Kurven.

In einem der veröffentlichen Clips ist zu sehen, wie der Tesla-Autopilot viel zu schnell eine solche Kurve nimmt. Die zu hohe Geschwindigkeit führt dazu, dass der Wagen über die Fahrbahn hinausschießt. In einem anderen Video kommt der Tesla in einer Rechtskurve - ebenso wegen zu hoher Geschwindigkeit - auf die Gegenfahrbahn.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare