© Google

Produkte

Google präsentiert Nest Hub 2 mit intelligenter Schlafmessung

Fast 3 Jahre nach dem Launch des Sprachassistenten mit Display bringt Google die nächste Generation des Nest Hub nach Österreich. Dabei wird vor allem die Gesundheit der Nutzer*innen in den Vordergrund gerückt. 

Das soll vor allem über die größte Neuerung des smarten Bilderrahmen gelingen. Mithilfe eines Bewegungsmessers kann das Gerät den Schlaf analysieren. Bisher mussten Nutzer*innen dafür meist entweder das Handy mit ins Bett nehmen oder ein smartes Armband auch im Schlaf tragen. Der Nest Hub 2 registriert nun aus der Ferne die Schlafqualität der Person, die dem Gerät am nächsten ist.

Dafür wird zuerst einmal die normale Schlafposition dieser Person kalibriert. Das System bildet eine Art virtuelle Blase um den jeweiligen Schlafbereich. So werden Bewegungen und Atmung registriert. Aber auch Husten und Schnarchen wird aufgenommen.

Schnarchen und Husten

Schläft man nicht allein, kann es allerdings sein, dass das Gerät nicht auf Anhieb versteht, von wem die Geräusche tatsächlich ausgingen. Das System versucht, die Entfernung der Geräusche zu messen und sie mit dem Atemrhythmus der Nutzer*in zu vergleichen, um solche Fehler zu vermeiden. Wie gut das funktioniert, wird der Praxistest zeigen. 

Die gesammelten Daten werden nur auf dem Gerät verarbeitet, etwa der aufgenommene Ton des Schnarchens und Hustens sowie die Rohdaten der Schlafmessung. Nur die Auswertung wird auf dem Google Server gespeichert. Da das Gerät weiterhin nicht mit einer Kamera ausgestattet ist, wird kein Bildmaterial aufgenommen.

Wie bei anderen Google-Smart-Geräten kann das Mikrofon mit einem Schieberegler deaktiviert werden. Die Schlafmessung ist zudem optional. Ist sie eingeschaltet, wird dies auf dem Display angezeigt.

Verbesserungsvorschläge

Aktiviert man sie aber, werden die Daten mit Google Fit kombiniert. Nutzer*innen erhalten regelmäßige Berichte über die wöchentlichen Schlafdaten. Dort sieht man, wie oft pro Nacht gehustet und geschnarcht wurde.

Nutzer*innen erhalten dann individuelle Tipps, um ihren Schlaf zu verbessern, zum Beispiel durch eine Änderungen der Abendroutine. So kann automatisch vor dem Schlafen das Licht gedimmt und die Lichtfarbe adaptiert werden, wenn smarte Glühbirnen mit dem Nest Hub verknüpft sind. Oder man spielt über den Nacht-Screen beruhigende Musik oder Geräusche ab.  

Adaptiver Screen hilft beim Aufwachen

Das Display kann so eingestellt werden, dass es vor dem Schlafen gedimmt wird. Wie schon bei der ersten Generation passt sich das Gerät an die Helligkeit im Raum an. Nutzt man den Nest Hub 2 als Wecker, wird der Bildschirm kurz vor dem Klingeln heller.

Neu ist hier die Bewegungssteuerung. Möchte man 5 Minuten länger liegen bleiben, reicht ein Winken in Richtung des Geräts. So lassen sich auch das Abspielen und Pausieren von Videos oder Musik steuern, ohne dass der Bildschirm berührt werden muss.

Für eine verbesserte Sprachsteuerung wurden nun 3 Mikrofone verbaut, beim Vorgänger waren es 2. Beim Display hat sich nichts Wesentliches geändert. Wie noch beim ersten Nest Hub erhält man eine Bildschirmdiagonale von 7 Zoll mit 1024 x 600 Pixeln. 

Verbesserter Klang

Allerdings wurde bei der Audioqualität aufgestockt. Dafür wurde beim Nest Hub 2 das System des Nest Audio verbaut. Das schlug sich im futurezone-Test ordentlich. Der Bass wurde aber laut Hersteller nochmals um 50 Prozent verbessert. Um Musik oder Podcasts abzuspielen, kann der Nest Hub 2 mit Youtube Music, Spotify und Apple Music verknüpft werden. 

Der Google Nest Hub 2 wird in Österreich ab dem 4. Mai im Google Store verfügbar sein und 99,99 Euro kosten. Damit ist er rund 30 Euro günstiger als sein Vorgänger, der zum Start 129 Euro kostete. Er ist in den Farben "Chalk" (hellgrau) und "Charcoal" (dunkelgrau) verfügbar. Der Rahmen bleibt dabei immer weiß, lediglich die Farbe des Lautsprechers ändert sich. 

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Franziska Bechtold

frau_grete

Liebt virtuelle Spielewelten, Gadgets, Wissenschaft und den Weltraum. Solange sie nicht selbst ins Weltall kann, flüchtet sie eben in Science Fiction.

mehr lesen Franziska Bechtold

Kommentare