Produkte
26.09.2018

iPhone Xs hat schlechtere Akkulaufzeit als sein Vorgänger

Laut einem aktuellen Test geht dem neuen Apple-Handy wesentlich rascher die Puste aus als dem Vorjahresmodell.

Das neue super Smartphone von Apple ist nun endlich auf dem Markt und muss erste Tests bestehen. Die Ergebnisse dürften Apple-Fans nicht freuen. Das Hardware-Magazin Tom´s Guide testete die Akkulaufzeit der Geräte und stellte überraschend fest, dass sowohl das iPhone Xs als auch das iPhone Xs Max eine kürzere Akkulaufzeit besitzen als ihr Vorgängermodell.

iPhone Xs: Akku als Schwachpunkt

Beim Test hielt der Akku vom iPhone Xs 9 Stunden und 41 Minuten. Die größere Variante lief immerhin 10 Stunden und 38 Minuten, bis das Smartphone seinen Geist aufgab. Zum Vergleich: Die Vorgänger-Variante, das iPhone X, überzeugte mit einer Akkulaufzeit von 10 Stunden und 49 Minuten.

Die Ergebnisse variieren zu den Angaben von Apple, da die Testbedingungen unterschiedlich sind. Beim Magazin wird die Laufzeit unter stets gleichen Anforderungen getestet. So werden beispielsweise Bildschirmhelligkeit und Netzwerkvorgaben bei allen Modellen identisch eingestellt. Anschließend wird getestet, wie lange die Smartphones bei durchgehender Internetnutzung durchalten.

Trotzdem ist es überraschend, dass die neuen iPhones im Test schlechter abschneiden. Immerhin wirbt Apple damit, dass das iPhone Xs eine um 30 Minuten höhere Lebensdauer verfügt als sein Vorgänger-Modell.

Weitere Kritik am neuen iPhone

Der Akkulaufzeit ist nicht der erste Kritikpunkt am neuen Spitzen-Smartphone. Auch der schlechtere Empfang des iPhone Xs ärgert viele Kunden. Wie das iPhone Xs sonst im Test abschneidet könnt ihr hier ausführlich nachlesen.

 

Dieser Artikel erschien zuerst auf futurezone.de