© Motorola

Produkte
12/23/2019

Moto Razr mit Falt-Display wird verschoben

Anders als bei den Konkurrenz-Modellen sorgt nicht die Technik, sondern die Nachfrage für eine Verzögerung.

Das Klapphandy Motorola Razr mit Flex-Display verzögert sich. Die Markteinführung hätte im Januar nächsten Jahres stattfinden sollen – der Termin wurde nun aber verschoben. Auch der Vorverkauf, der für den 26. Dezember geplant war.

Nicht ein technischer Fehler sei Grund für den Aufschub, sondern primär die hohe Nachfrage, die den erwarteten Bedarf übersteigt. Motorola will den Ansprüchen der Kundenwünsche nun besser gerecht werden, heißt es seitens des Mutterkonzerns Lenovo. Ein neues Datum nennt das Unternehmen nicht. Es arbeite aber daran, eine angemessene Anzahl sowie einen Termin festzulegen, damit bei der Markteinführung mehr Kunden Zugang zum Razr haben.

2020 verfügbar

Es ist nicht das erste Handy mit faltbarem Display, dessen Markteinführung verschoben wurde. So hat auch Samsung den Launch des Galaxy Fold um ein halbes Jahr nach hinten verzögert, nachdem frühe Rezensenten Fehler im Display entdeckt hatten. Auch Huaweis Mate X wurde nicht zeitgerecht gelauncht. Laut Techradar soll das Razr jedenfalls 2020 verfügbar sein.