© Florian Christof

Produkte
09/16/2019

Neue Tesla-Software V10: Was das Update bringt

Erste Tesla-Fahrer haben die Aktualisierung auf V10 erhalten. Mit der Software-Version kommen zahlreiche neue Funktionen ins Fahrzeug.

von Florian Christof

Vergangenes Jahr hat die Tesla-Software V9 unter anderem Atari-Spiele auf den großen Infotainment-Screen verfügbar gemacht. Auch die Menüführung wurde zum Teil neu gestaltet und der Zugriff für Tesla-Fahrer auf die Dash-Cam-Video wurde erleichtert. Nun steht da Update auf V10 an und erste Tesla-Fahrer haben die Aktualisierung bereits erhalten.

Gaming im Tesla

Zu den Kult-Games von Atari gesellen sich in der Software V10 noch weitere Spiele, unter anderem das Shoot-'em-up-Game Cuphead. Wer einen Xbox-Controller hat, kann diesen künftig auch seinem Tesla-Wagen verbinden und zum Zocken nutzen. Die Verbindung zwischen Controller und Fahrzeug funktioniert allerding nur per USB-Kabel.

Tesla Theater

Wie bereits von Firmenchef Elon Musk angekündigt, wird künftig auch das Videostreaming im Fahrzeug erleichtert. Tesla wird dafür sowohl eine Netflix- als auch eine YouTube-App anbieten.

Um Videos, Serien oder gar ganze Filme im Tesla schauen zu können, muss das Fahrzeug allerdings geparkt sein - im Park-Modus. Unterwegs funktionieren die beiden Streaming-Apps nicht. Außerdem muss das Auto mit einem WLAN-Netzwerk verbunden sein.

Angeblich will Tesla auch damit beginnen, an den Supercharger-Ladestationen WLAN-Netzwerke zu installieren, damit die Fahrer, während sie das Fahrzeug aufladen, ihre Zeit auf Netflix oder YouTube vertreiben können.

Karaoke im Tesla

Eine weitere Unterhaltungsfunktion ermöglich das quasi "Carpool Karaoke" für jedermann. Die neu hinzugefügte Karaoke-Funktion funktioniert auch während der Fahrt, die Songtexte werden allerdings nur im Park-Modus eingeblendet. Das bedeutet, dass auch die Beifahrer das Feature leider nicht unterwegs nutzen können. Aktiviert wird die Karaoke-Funktion direkt im Musik-Player.

Neue Visualisierung

Fährt man mit einem Tesla, werden dem Fahrer auf dem Screen in der Mittelkonsole die Fahrspur sowie die anderen Fahrzeuge in der Nähe grafisch visualisiert. Dabei wurde die Fahrsituation bislang lediglich aus dem Blickwinkel "von hinten schräg oben" dargestellt.

Mit V10 stehen Tesla-Fahrern nun mehr solche Blickwinkel zur Auswahl. So lässt sich in die Visualisierung nun durch eine Zoom-Geste hineinzoomen und eben der Blickwinkel auswählen. Außerdem werden nun zusätzliche Objekte und Verkehrsteilnehmer grafisch dargestellt.

Automatischer Spurwechsel

Seit geraumer Zeit können Tesla-Fahrzeuge im Autopilot-Modus selbständig die Spur wechseln. Mit V10 wurde auch hier die grafische Darstellung verbessert. Dadurch sollen Tesla-Fahrer nun besser sehen können, wo sich ihr Fahrzeug nach dem automatischen Spurwechsel einordnet.

Feeling Lucky oder Hungry

Wie man es von Navigations-App her kennt, gibt es auch im Tesla-Navigationssystem Schnellwähltasten für "Home" und "Work". Zu diesen zwei Taste kommen nun zwei neue Auswahlfelder hinzu, nämlich "Lucky" und "Hungry".

Wer sich für "Lucky" entscheidet, bekommt von der Fahrzeug-Software eine nahe gelegene Attraktion oder Sehenswürdigkeit angezeigt, zu der man sich gleich navigieren lassen kann. Selbiges funktioniert unter "Hungry" für nahegelegen Restaurants.

Abseits der beiden Schnellwahltasten wurde auch die Navigations-Software generell verbessert. So werden nun in der Autocomplete-Ansicht beim Eingeben eines Ziels auch gleich Entfernung angezeigt.

Neue Sentry Mode-Funktionen

Kaum eine Tesla-Funktion sorgte in der Vergangenheit für derart viel Aufsehen, wie der Überwachungsmodus "Sentry Mode". Dabei zeichnen die Kameras des Fahrzeugs verdächtige Vorgänge rund um den Wagen auf, sobald sie solche erkennen. In Österreich ist der Einsatz des Sentry Mode übrigens nicht erlaubt.

Mit dem Update auf V10 wurde allerdings lediglich das Organisieren der aufgezeichneten Clips verbessert. So werden nun alte Sentry-Mode-Videos, die auf einem USB-Speichergerät abgelegt werden, automatisch überschrieben, sobald der freie Speicherplatz zu Ende geht.

Joe Mode

Warnhinweise im Fahrzeug können Leben retten, aber auch ziemlich nerven. Ein Tesla-Fahrer hat sich beschwert, dass die Hinweistöne in seinem Fahrzeug derart laut seien, dass seine Kinder davon geweckt werden.

Nun hat Tesla darauf reagiert und den so genannten "Joe Mode" eingeführt. Damit lässt sich die Lautstärke der Warnhinweise reduzieren, sodass die Kinder durchschlafen können.

Neuer App-Launcher

Damit all die neuen Funktionen auch verständlich und übersichtlich dargestellt werden können, hat Tesla den App-Launcher entsprechend anpassen müssen.

So wurde nun etwa der neue Menüpunkt "Tesla Entertainment" hinzugefügt. Wie die Bezeichnung schon verrät, können damit Spiele und die Videostreaming-Funktionen gestartet werden.