© Cake

Produkte
11/05/2019

Neues E-Motorrad ist gleichzeitig eine Werkbank

Der schwedische Spezialist für E-Motorräder Cake hat ein neues Gefährt entwickelt, das vor allem Handwerkern nutzen könnte.

Der E-Motorrad-Hersteller Cake hat ein neues Gefährt für den On- und Off-Road-Einsatz entwickelt. Mit "Ösa" sind über 1.000 Personalisierungs-Kombinationen möglich.

Cake hat für diese Linie zwei Fahrzeuge mit unterschiedlichen Leistungen entwickelt: Ein Motorrad und ein Moped. Beide können mit einem 1,5-kWh- oder einem 2,6-kWh-Akku ausgestattet werden. Mit letzterem ist eine Reichweite von 100 Kilometern möglich. Die Akkus haben zudem mehrere Ausgabemöglichkeiten und können somit auch als mobile Ladestation für andere Geräte verwendet werden.

Strom an abgelegenen Plätzen

Ösa könnte laut Cake unter anderem auf Outdoor-Events wie Konzerte als Stromquelle für Licht und Verstärker genutzt werden oder für Handwerker an abgelegenen Arbeitsplätzen, die ihre Werkzeuge mit Strom versorgen müssen. Sie können ihre benötigten Geräte und Hilfsmittel auch an den Rahmen des Fahrzeugs anhängen, sodass sie griffbereit bleiben. Unter anderem können Tischler das Motorrad als tatsächliche Werkbank verwenden und das Holz oberhalb der Sitzfläche auf einem dafür eigens vorgesehenen Modul schneiden, wie das Video zeigt.

An den Rahmen können Accessoires wie Körbe, Surfbrett-Halter, Regale oder Haken angebracht werden. Auch zwei oder mehrere Sitze sind möglich.

2020 auf dem Markt

Das Cake Ösa+ hat eine größere Leistungskraft und schafft bis zu 100 km/h. Dieses E-Bike wird in den USA und in Europa ab März 2020 für 8.000 Dollar (umgerechnet rund 7.200 Euro) erhältlich sein. Die schwächere Ösa Lite ist als Moped registriert und schafft 45 km/h. Dieses Gefährt kostet 6.000 Dollar (rund 5.400 Euro).