© Nokia / futurezone

Produkte

Nokia T20 im Test: Ein preiswertes Wohnzimmer-Tablet

Wir haben uns angesehen, ob das Nokia-Tablet sein Geld wert ist.

Seit Jahren befindet sich der Markt für Android-Tablets in einer Art Wachkoma: Kaum interessante oder leistungsfähige Geräte und das Android-Betriebssystem konnte auf den größeren Tablet-Displays keine zufriedenstellende User-Experience bieten.

Wer wirklich ein Tablet brauchte, griff zu einem iPad. Und so stagnierten die Verkäufe von Android-Tablets beziehungsweise war der Absatz überhaupt rückläufig. In den Lockdowns der Pandemie änderte sich jedoch das Nutzungsverhalten: Homeoffice, Home-Schooling, zusätzliche Zeit am Bildschirm durch mehr Gaming, Streaming und Videotelefonie.

Tablet-Markt am Wendepunkt

"Ein Wendepunkt für den Tablet-Markt", sagte Eric Matthes, General Manager von Nokia im deutschsprachigen Raum, bei einer Veranstaltung in Wien. Denn seither zeige die Kurve bei Tablet-Verkäufen wieder nach oben.

Vor allem günstige Tablets für die gesamte Familie würden dabei hoch im Kurs stehen, erklärte der Nokia-Manager. Und genau hier will der ehemalige Handy-Primus mit seinem Nokia T20 mitnaschen.

Seit Anfang Oktober ist das T20-Tablet erhältlich. 209 Euro will Nokia für günstigste Version haben. Ich habe die LTE-Version um 269 Euro getestet und mir angesehen, ob es den Preis wert ist und ob es als Familien-Tablet für das Wohnzimmer taugt.

Pro & Contra

Pro

  • Robustes und solides Gehäuse
  • Lange Versorgung mit Software-Updates garantiert
  • Ideal als Familien-Tablet
  • Kids Space und Entertainment Space
  • Ausreichend Anschlüsse
  • Akku hält lange durch
  • Niedriger Preis

Contra

  • Nicht allzu leistungsstark
  • Bildschirm könnte heller sein
  • Android für Tablets könnte wesentlich besser sein

Das Nokia T20

Solide, robust und standfest - ist mir als erstes eingefallen, als ich das Nokia T20 aus der Verpackung genommen habe. An der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen. Mit einem Gewicht von 465 Gramm bei einer Display-Diagonale von 10,4 Zoll liegt das Gerät gut in der Hand.

Dass das Display von einem recht breiten Rahmen eingeschlossen wird, sieht zwar nicht besonders elegant aus, ist aber bei der Bedienung eines Tablets, das auch in Kinderhänden landet, von Vorteil. Unabsichtliche Berührungen des Bildschirms können dadurch nämlich weitgehend verhindert werden.

Eine Schutzhülle ist jedenfalls empfehlenswert. Nokia bietet 2 passende Cover: Ein Rugged Case für zusätzlichen Schutz um 39,90 Euro und ein Rugged Flip Cover (59,90 Euro), um es auf einem Tisch aufstellen zu können.

Der Bildschirm ist OK

Der LC-Bildschirm liefert mit einer Auflösung von 1.200 x 2.000 Pixel und einer Pixeldichte von 224 ppi scharfe Bilder - daran gibt es nichts auszusetzen. Die Helligkeit mit 400 nits ist nicht berauschend und in diesem Preisbereich üblich. Verwendet man das Tablet im Freien, wünscht man sich einen helleren Screen. Im Innenraum sind die 400 nits ausreichend.

Bei der Farbdarstellung und der Farbbalance ist mir das Blau etwas zu prominent. In den Einstellungen lässt sich der Blauanteil positiverweise reduzieren, wodurch der Screen etwas wärmer wirkt. Der Nachtlichtmodus ist dann allerdings wieder übertrieben und nimmt das Blau komplett raus.

Nokia T20

Technische Spezifikationen

Nokia T20

  • Maße und Gewicht: 247,6 x 157,5 x 7,8 mm, 465 Gramm
  • Display: 10,4 Zoll IPS LCD, 400 nits, 1.200 x 2.000 Pixel
  • Kamera: 8 MP, AF; 1080p mit maximal 30 fps
  • Selfie-Kamera: 5 MP
  • Prozessor: Unisoc T610 (12 nm)
  • Speicher: 4/64 GB
  • Akku: 8.200 mAh, 15 Watt Charging, kein kabelloses Laden
  • Software: Android 11, 2 Jahre Android-Updates, 3 Jahre Sicherheits-Updates
  • Sonstiges: NFC, Wlan 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 5.0, microSD-Card-Slot, FM Radio, 3,5mm Kopfhöreranschluss
  • Preis:
    • 269 Euro (UVP, LTE-Version)
    • 239 Euro (UVP, WiFi-only Version)
    • 209 Euro (UVP, WiFi-only Version, 3/32 GB)

Leistung könnte mehr sein, ist aber ausreichend

Wer sich die Spezifikationen des Nokia T20 anschaut, sieht auf den ersten Blick, dass man sich keinen iPad-Konkurrenten erwarten braucht: Ein Arbeitsspeicher von 4 GB und ein interner Speicher von 64 GB lassen das Tablet nicht allzu schlecht dastehen. Der Unisoc Tiger T610 Prozessor sorgt allerdings für Stirnrunzeln.

Und wenn man das Tablet bedient, wird man auch schnell feststellen, dass der T610 nicht allzu leistungsstark ist. Beim Start von ressourcenintensivere Anwendungen ist mit kleineren Verzögerungen zu rechnen. Einige Male - wenn auch selten - war bei der Nutzung des Tablets ein leichtes Ruckeln zu erkennen.

Sind die Apps mal gestartet, ist der Unisoc-Prozessor aber in der Lage die Inhalte flüssig wiederzugeben. Auch Gaming und Streaming ist ohne ins Stocken zu geraten möglich.

Nokia T20

Android auf Tablets und Updates

Nach wie vor finde ich es extrem schade, dass Android auf Tablets einfach keine wirklich gute User-Experience bieten kann. Um das Beste aus dem Nokia T20 herausholen zu können, muss man sich in Gaming- oder Streaming-Apps wie Netflix, YouTube, Disney+, Spotify oder Prime Video retten.

Diese und noch weitere Apps funktionieren auf einem Android-Tablet wunderbar und lassen einem nahezu vergessen, dass weite Teile des Betriebssystems und zahlreiche andere Anwendungen auf einem größeren Display ein wahres Design-Chaos sind.

Die Google-App, das Einstellungsmenü und vor allem die Notifications und das Control Center beziehungsweise das Pull-Down-Menü werden auf einem Android-Tablet nur größer dargestellt und sehen einfach nicht gut aus. Selbiges gilt für die allermeisten Social-Media-Apps (Instagram, Facebook, TikTok, Twitter und Reddit), die zum Teil auch nur im Hochformat dargestellt werden können.

Das Nokia T20 läuft unter Android 11, das sich an Stock-Android orientiert und kaum verändert wurde. Nokia garantiert 2 Jahre lang Android-Updates und 3 Jahre lang monatliche Sicherheits-Updates.

Nokia T20 - Floating-App-Icon des Google Entertainment Space

Kids Space und Entertainment Space

Was das Nokia T20 von den meisten anderen Android-Tablets abhebt, sind Kids Space und Entertainment Space. Dabei handelt es sich um 2 vielversprechende Anwendungen von Google, mit denen der Android-Hersteller die User-Experience auf Tablets auf ein neues Level heben will.

Wir haben uns den Kids Space und den Entertainment Space in 2 eigenen Tests näher angesehen.

Kameraqualität ist ausreichend

Da wohl niemand ernsthaft ein Tablet zum Fotografieren verwendet, geht das Kamera-Setup des Nokia T20 in Ordnung. Um einen QR-Code abscannen zu können reicht die Hauptkamera allemal. Für Videocalls mit Freunden oder der Familie ist auch die Frontkamera ausreichend - eine wirklich hochwertige Videoqualität braucht man sich allerdings nicht erwarten.

Genügend Anschlüsse und laute Lautsprecher

Das Nokia T20 gibt es in einer WLAN-only- sowie in einer LTE-Variante. Neben einem eigenen Einschub für eine microSD-Karte zur Speichererweiterung ist auch ein herkömmlicher 3,5mm-Kopfhöreranschluss vorhanden. NFC ist nicht an Bord.

Mit dem FM-Empfang kann das Tablet als klassisches Radio verwendet werden. Für den Antennenempfang muss ein Kopfhörer angesteckt werden. Trotzdem lassen sich die Radiosender über die Lautsprecher des Geräts wiedergeben.

Die Lautsprecher befinden sich seitlich im Rahmen, wenn man das Tablet im Querformat verwendet. Sie sind laut genug, um Filme, Serien oder einen schnellen YouTube-Clip ohne zusätzliche Audio-Ausstattung ansehen zu können.

Nokia T20

Riesiger Akku

Der Akku des Nokia T20 hat eine Kapazität von 8.200 mAh. Für Android-Tablets in diesem Preisbereich ist das eine vergleichsweise hohe Kapazität. Der Akku kann als ausdauernd bezeichnet werden, der ausreichend Power für eine längere Nutzung zur Verfügung stellt.

Der Akku lässt sich mit einer maximalen Leistung von 15 Watt laden. Geladen wird das Tablet mit USB-C. Ein entsprechendes Ladekabel sowie ein passender Netzstecker sind im Lieferumfang enthalten.

Fazit

Das Nokia T20 will sich nicht mit dem Apple iPad oder den Kinder-Tablets von Amazon messen. Nokia positioniert das T20 bewusst als Tablet für die ganze Familie, was dem Gerät auch tatsächlich gerecht wird.

Es ist ideal, um Filme, Serien oder YouTube-Clips zu schauen oder sich die Zeit mit Games zu vertreiben. Auch für E-Learning-Anwendungen und Videocalls eignet sich das T20. Außerdem wird es lange mit Software-Updates versorgt.

Wer auf der Suche nach einem Tablet ist, das auf dem Wohnzimmertisch für alle Familienmitglieder zugänglich ist und auch in Kinderhänden landen darf, sollte das Nokia T20 auf alle Fälle in Betracht ziehen. In dem Preisbereich - zu haben ist die LTE-Version des Nokia T20 ab 197 Euro - braucht das Tablet den Vergleich mit der Konkurrenz nicht scheuen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Florian Christof

FlorianChristof

Großteils bin ich mit Produkttests beschäftigt - Smartphones, Elektroautos, Kopfhörer und alles was mit Strom betrieben wird.

mehr lesen Florian Christof

Kommentare